Otte rüttelt Team zur Pause wach

Neuzugang Schwierking freut sich über Siegtor

Ließ sich diese Chance nicht entgehen und markierte das 1:1 für den TSV Wetschen: Rechtsaußen Hendrik Rahe. - Foto: Borchardt

Wetschen - Von Matthiaas Borchardt. Die Freude war groß: Der stark abstiegsgefährdete Fußball-Landesligist TSV Wetschen feierte am Sonnabend in der 20. Meisterschaftsbegegnung seinen zweiten Sieg, schlug die SpVgg. Bad Pyrmont nach einer Steigerung in den zweiten 45 Minuten mit 2:1 (0:1). „Ich habe meine Mannschaft zur Pause wachgerüttelt, denn sie war in der ersten Hälfte nicht präsent genug. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir durchaus verdient gewonnen“, sagte Wetschens Trainer Thomas Otte.

Zum Matchwinner avancierte Phil Schwierking, der per Kopfball das Siegtor markierte. „Für mich war´s einfach geil, im vierten Spiel meine erste Bude gemacht zu haben. Mir hat´s richtig Spaß gemacht“, strahlte der 20-Jährige, der in der Winterpause vom Bezirksligisten BSV Rehden II gekommen war. Der kopfballstarke Defensivmann überzeugte zusammen mit Tobias Grube in der Innenverteidigung. Eine gute Leistung bot auch der laufstarke Mittelfeldakteur Philipp Nüßmann.

Ohne Nils Unger (Fußprellung) fehlte den Gastgebern ein Kreativspieler. Die Vierer-Abwehrkette mit Ruwen Schilling (rechts) und Dino Maieli auf den Außenbahnen sowie Schwierking und Grube in der Innenverteidigung stand gut. Auch die beiden Sechser Lars Schulze und Lukas Heyer machten einen ordentlichen Job. Die Gäste ließen zwar den Ball laufen, setzten sich aber zunächst nicht entscheidend durch. Auf der anderen Seite leisteten sich die Wetscher zu viele Stockfehler im Spielaufbau. 

Die Offensivkräfte Steffen Winkler, Hendrik Rahe und Marcel Heyer bekamen keine brauchbaren Bälle aus dem Mittelfeld. Chancen blieben lange Zeit Mangelware. Grube trennte Roland Stuckenberg im letzten Moment vom Ball (28.). Fünf Minuten vor der Pause ging die SpVgg. Bad Pyrmont in Front. Nach Doppelpass mit Benedikt Hagemann erzielte Stürmer Temel Hop mit platziertem Flachschuss das 1:0 (40.). Nur drei Minuten später drehte TSV-Schlussmann Kai Winkler mit einer Parade einen Freistoß von Hagemann um den rechten Pfosten (43.).

Nach der Pause sorgte der eingewechselte Erdal Ölge für frischen Wind im Wetscher Angriffsspiel. Rahe gelang nach öffnendem Pass von Lukas Heyer das 1:1 (50.). Der Tabellenletzte hatte nun Blut geleckt, griff weiter an und erkämpfte sich mehrere Bälle. Pyrmonts Torwart Stefan Schmidt wehrte einen Ölge-Schuss ab. Den folgenden Nüßmann-Eckball verwertete der aufgerückte Schwierking mit dem Kopf zum 2:1. „Wir müssen den Kampf annehmen“, forderte Schmidt seine Mitspieler auf. 

Sie hielten zwar nun mehr dagegen, stellten die Wetscher Hintermannschaft aber vor keine größeren Probleme. Nur Dominic Meyer sorgte mit seinen weiten Einwürfen mehrfach für Gefahr. Einen von Serkan Kayrak geschossenen Ball lenkte Schwierking auf Kosten einer Ecke ins Aus (68.). In der Endphase hätte auf der anderen Seite Marcel Heyer nach Zuspiel von Ölge auf 3:1 (82.) erhöhen müssen, brachte allerdings die „Pille“ nicht an Torhüter Schmidt vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei

Die Kabbelei um Platz drei
Sergiy Dikhtyar: „Jetzt weiß ich, dass ich 46 bin“

Sergiy Dikhtyar: „Jetzt weiß ich, dass ich 46 bin“

Sergiy Dikhtyar: „Jetzt weiß ich, dass ich 46 bin“

Kommentare