Interessengruppe „Ehemalige 25er“ feiert Wiedersehen in Barnstorf

Neugieriger Blick in das frühere Offiziersheim

Bei ihrer Rundtour durch Barnstorf legte die Gruppe einen Zwischenstopp im Hülsmeyer-Park ein.

Barnstorf - Die Hülsmeyer-Kaserne ist längst aufgelöst, doch die Verbundenheit der früheren Soldaten und Bediensteten ist nach wie vor groß: Mehr als 50 Teilnehmer folgten der Einladung der Interessengruppe „Ehemalige 25er“ nach Barnstorf. Es war bereits das neunte Mal, dass der Zusammenschluss von Angehörigen des früheren Bundeswehr-Standortes ein Wiedersehen feierte. Dafür hatten die Teilnehmer zum Teil weite Anreisen auf sich genommen.

Während bei vorherigen Veranstaltungen dieser Art stets ferne Ausflugsziele wie der Museumspark in Kalkriese, die Meyer-Werft in Papenburg oder das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven angesteuert wurden, hatte sich der Organisator des diesjährigen Treffens, Michael Bruhns aus Barnstorf, für ein anderes Programm entschieden. Er lud zu einer Führung durch Barnstorf ein.

Mehrgenerationenhaus mit Krippe und Spielplatz, Seniorenresidenz Huntetal, Bahnhof und Freizeitbad Hunteholz bildeten wesentliche Stationen auf dem Spaziergang. Ratsherr und Hauptmann a.D. Peter Luther steuerte Hintergrundinformationen zur Entwicklung des Ortes bei. Insbesondere auswärtige Teilnehmer zeigten sich beeindruckt von der weiter entwickelten Infrastruktur und den neuen Baumaßnahmen, die dem Ort in den vergangenen Jahren ein neues Gesicht gegeben haben.

Einen längeren Zwischenstopp legte die Gruppe beim Meyer-Köster-Haus am Roggenberg ein, wo Vorstandsmitglied Jürgen Ciglasch und Herbert Berner über die Ausstellung des Heimatvereins mit seinen vielen interessanten Exponaten informierten. Mit der Jan-Spieker-Bahn ging es schließlich in den Hülsmeyer-Park, der früheren Wirkungsstätte der Soldaten. Hier haben sich mittlerweile zahlreiche Betriebe angesiedelt. Auch das Offiziersheim hat eine neue Nutzung erfahren. Das „Café Interkulturell“ weckte die Neugier bot sich für eine Einkehr bei Kaffee und Kuchen an.

Die Tour führte schließlich zurück zum Hotel Roshop, wo im großen Saal und auch im Garten bei Live-Musik eine zünftige Western-Night gefeiert wurde. In vielen interessanten Gesprächen wurden alte Erinnerungen ausgetauscht und auch neue Freundschaften geschlossen. Allerdings wurde in der Runde bedauert, dass viele Ehemalige aus dem Raum Barnstorf gefehlt hätten. Gute Nachricht bei der Verabschiedung: Michael Bruhns und Wolfgang Müller sagten den Teilnehmern zu, in zwei Jahren wieder zu einem Ehemaligen-Treffen einzuladen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

„Ich habe ihnen gesagt, wie geil DFB-Pokal ist“

„Ich habe ihnen gesagt, wie geil DFB-Pokal ist“

„Ich habe ihnen gesagt, wie geil DFB-Pokal ist“
Sven Sauer: „Ich muss doch sehen, ob das Knie hält“

Sven Sauer: „Ich muss doch sehen, ob das Knie hält“

Sven Sauer: „Ich muss doch sehen, ob das Knie hält“
Nils Krämer packt beim TSV Weyhe-Lahausen an – und die Tennisabteilung boomt

Nils Krämer packt beim TSV Weyhe-Lahausen an – und die Tennisabteilung boomt

Nils Krämer packt beim TSV Weyhe-Lahausen an – und die Tennisabteilung boomt

Kommentare