Bründer und Hestermann leiten Nordwohlder Fußballer / Wichmann verlängert

Neue Führung, neue Spieler, alter Trainer

Matthias Lankenau
+
Matthias Lankenau

Nordwohlde – Ob und wann es in der Fußball-Kreisliga Diepholz mit Training und Spielbetrieb weitergehen kann, ist noch nicht geklärt. Der TVE Nordwohlde, momentan Vorletzter der Staffel Nord, war zuletzt aber keineswegs untätig.

Und das fing schon in der Abteilungsleitung an. Seit Anfang des Jahres wird die Sparte von Stefan Bründer (35) und Philip Hestermann (44) geführt. Das Duo übernahm das Amt von Lüder Volkmann. Und die beiden Neuen haben auch schon eine wichtige Personalentscheidung getroffen. Die Zusammenarbeit mit Erstherren-Trainer Michael Wichmann wurde für ein Jahr verlängert. In diesem Zusammenhang gab Bründer bekannt, dass auch Co-Trainer Norman Heldt ein weiteres Jahr bleiben wird. „Hauptaugenmerk wird es sein, in dieser Saison den Abstieg zu vermeiden“, erklärte Bründer, der mit Hestermann in der Ü 32-Mannschaft des TVE spielt.

Um das sportliche Ziel zu erreichen, haben sich die Nordwohlder in der Winterpause verstärkt. Vom Liga-Letzten TSV Barrien ist Stürmer Matthias Lankenau ab sofort spielberechtigt. Der 25-Jährige erzielte in der vergangenen Saison in der 1. Kreisklasse immerhin 19 Treffer für die Barrier.

Es könnte sogar sein, dass die Nordwohlder in kurzer Zeit noch einen weiteren Neuzugang präsentieren können, „aber da müssen noch einige Gespräche geführt werden“, erklärte Spartenleiter Bründer.  töb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar
Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld
TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt

TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt

TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt
Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“

Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“

Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“

Kommentare