Melchiorshausen fertigt Tabellenzweiten FC Oberneuland II 4:0 ab / Zweimal Felix Cohrs

Nur der Nebel ein ernsthafter Gegner

Niklas Katsis hat nur noch den Keeper vor sich, doch der Melchiorshauser kann diese Großchance nicht nutzen. ·
+
Niklas Katsis hat nur noch den Keeper vor sich, doch der Melchiorshauser kann diese Großchance nicht nutzen. ·

Kreis-Diepholz - Von Gerd TöbelmannMELCHIORSH. · Nur einmal, ein einziges Mal geriet das Match für den Fußball-Landesligisten TSV Melchiorshausen am Samstag etwas außer Kontrolle. Das war in der 32.

Minute, als Platzsprecher und Spartenleiter Heiner Böttcher ratlos war, wer denn nun gerade gegen den Tabellenzweiten FC Oberneuland II das Tor zum 2:0 geschossen hatte. Böttcher war in seinem Kassenhäuschen 100 Meter entfernt vom Tatort, der Torschütze war im dichten Nebel nur schemenhaft zu erkennen. Brüllenderweise übernahmen die Bankspieler die Durchsage: „Felix Cohrs hat’s gemacht.“ Ansonsten lief es mit dem 4:0 (2:0) bei den Gastgebern wie am Schnürchen.

„Nach den beiden Niederlagen zuvor war das heute unglaublich wichtig“, atmete Co-Trainer Lars Holinski erst einmal tief durch, und Felix Cohrs ergänzte: „Das frühe 1:0 und der frühe Platzverweis gegen Oberneuland haben uns natürlich in die Karten gespielt.“

Nach gut einer halben Stunde war eigentlich schon alles gelaufen. In der fünften Minute stand Innenverteidiger Kolja Sternke nach einem Freistoß von Niklas Katsis sowas von blank, dass der Hüne mühelos per Kopf das 1:0 erzielte. In der 18. Minute brach Oliver Riekers auf der linken Seite durch, wurde vom vorher schon verwarnten Denis Wolkolupow gefoult – Ampelkarte. Das wiederum entsetzte FCO-Coach Waldemar Krajczyk: „Fragwürdig, äußerst fragwürdig war das. Aber insgesamt hat Melchiorshausen verdient gewonnen, weil sie vorm Tor cleverer waren.“

Das zeigte sich auch in der 32. Minute, als Felix Cohrs nach Außenrist-Pass von Nico Tettenborn zum 2:0 erfolgreich war – den verdienten Sprecherlohn dafür aber erst mit Verspätung ernten durfte.

In der zweiten Halbzeit hatte Melchiorshausen weiterhin nur einen ernsthaften Gegner – den Nebel. „Noch geht’s, aber schlimmer darf es nicht mehr werden“, sagte einer der beiden Assistenten an der Linie. Doch der Blick auf beide Tore blieb einigermaßen frei.

Die Gastgeber nutzten das nach der Pause zum 3:0 (48.), als der im Sommer aus Oberneulands A-Jugend gekommene Nico Sperling nach einem Steilpass die Ruhe behielt, den Keeper ausguckte und zum 3:0 einschob. Nach zwei vergebenen Chancen von Oliver Riekers setzte dann Sturmpartner Felix Cohrs nach Riekers-Vorarbeit mit dem 4:0 (60.) den Schlusspunkt – und diesmal hatte es auch Böttcher mitgekriegt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Meistgelesene Artikel

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“

„Warum bist du nicht 9,9 gelaufen . . .?“
Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß

Der Brinkumer Daniel Hefele fasst in der Regionalliga Fuß
Serie „Unvergesslich“: Die harte Flucht von Alcatraz - Holger Eickhoff kämpfte sich durch

Serie „Unvergesslich“: Die harte Flucht von Alcatraz - Holger Eickhoff kämpfte sich durch

Serie „Unvergesslich“: Die harte Flucht von Alcatraz - Holger Eickhoff kämpfte sich durch
Nur fünf besser als Hippler

Nur fünf besser als Hippler

Nur fünf besser als Hippler

Kommentare