St. Hülfe-Heede spielt am Ende in Unterzahl

Mutke hält den Punkt fest – 0:0

Sankt Hülfes Verteidiger Dirk Brüggemann (l.) klärte am Sonnabend in dieser Szene unter Flutlicht den Ball vor Sulingens Offensivmann Thorolf Meyer.

Kreis-Diepholz - Von Matthias BorchardtST. HÜLFE-HEEDE · Ordentliche Leistung mit einem Punkt belohnt: Fußball-Kreisligist TuS Sankt Hülfe-Heede erreichte am Sonnabend gegen den ambitionierten TuS Sulingen ein 0:0. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Platzherren besser.

„Das war auch spielerisch gut. Wir können stolz auf diese Leistung gegen ein Spitzenteam sein“, sagte Maik Wiechering, Trainer des TuS Sankt Hülfe-Heede. Er lobte vor allem den zweikampfstarken defensiven Mittelfeldakteur Markus Ippen sowie die beiden Innenverteidiger Dirk Brüggemann und Dirk Matthes.

„Das Ergebnis ist schon okay. Wir haben vor allem in der ersten Hälfte zu viele Möglichkeiten zugelassen. Und nach vorn hin haben wir zu überhastet gespielt“, analysierte Sulingens Coach Walter Brinkmann, dem mit Hamzi Ibrahim (Bänderriss) und Tim Johannes (Knieverletzung) zwei Alternativen für die Offensive fehlten.

In den ersten 45 Minuten zeigte Torjäger Aydin Sünün mehrfach seine Klasse, doch beim 15-fachen Torschützen des TuS Sankt Hülfe-Heede haperte es im Abschluss. Einmal wehrte Christian Cordes im letzten Moment einen Schuss des 21-Jährigen zur Ecke ab (9.), beim zweiten Mal schüttelte Aydin Sünün Nikolai Müller ab, scheiterte dann aber an Sulingens Torwart Dominic Brock (18.). Fünf Minuten später zielte er am langen Eck vorbei. Die Sulestädter, denen etliche Ballverluste im Spielaufbau unterliefen, hatten ihre größte Möglichkeit nach einer Linksflanke von Sascha Husmann. Matthes wehrte den Ball zu kurz ab, Sulingens Philipp-Rene Meier fand in Keeper Torben Mutke seinen Meister (29.). Die Gastgeber legten weiter den Vorwärtsgang ein. Nach einem Pass von Jan Oehlmann behauptete sich Aydin Sünün erneut gegen Müller, doch Dominic Brock verhinderte in der folgenden Eins-gegen-Eins-Situation einen Rückstand (34.). Nur 180 Sekunden später ließ der Akteur mit der Nummer zehn den nächsten Hochkaräter aus.

Nach dem Wechsel hatten die Sulinger Glück, als Taner Sünün nach einer zu kurzen Kopfball-Abwehr von TuS-Kapitän Dennis Neumann den Ball an die Latte jagte (68.). In der letzten Viertelstunde spielten die Sankt Hülfer in Unterzahl, nachdem der bereits mit Gelb verwarnte Patrick Philipp von Schiedsrichter Eugen Zigler (RW Damme) wegen einer Unsportlichkeit die Ampelkarte gesehen hatte (76.). In Überzahl machten die Gäste endlich mehr Druck, erarbeiteten sich Chancen. Nach einer Kopfball-Vorlage von Niklas Klare schoss Thorolf Meyer die „Pille“ über die Latte (82.). Und Carsten Sudmann setzte das Leder bei der nächsten Möglichkeit am langen Eck vorbei (86.). Kurz vor dem Abpfiff rettete Torben Mutke seinem Team das Unentschieden, als er nach einer Meier-Flanke aus kurzer Distanz einen von „Toto“ Meyer geschossenen Ball mit Reflex abwehrte (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kommentare