Stürmer hält gegen Habenhausen Versprechen ein / Coach Gabel: „Kein Hurra-Fußball“

3:0 – Mulweme führt Brinkum zum Sieg

Spieler des Spiels: Brinkums Ramien Safi (am Ball), hier im Duell mit Habenhausens Pacal Nordmann.
+
Spieler des Spiels: Brinkums Ramien Safi (am Ball), hier im Duell mit Habenhausens Pacal Nordmann.

Brinkum – Herman Mulweme hielt Wort. Zwar nicht so spektakulär wie eine Woche zuvor beim ESC Geestemünde (eingewechselt, zwei Tore erzielt, ausgewechselt), dafür schoss der 30-jährige Fußballer des Bremen-Ligisten Brinkumer SV seine Mannschaft am Samstag im Heimspiel gegen den Habenhauser FV auf die Siegerstraße, erzielte Anfang der zweiten Hälfte den wichtigen Führungstreffer (51.). „Natürlich bin ich sehr zufrieden, dass ich meinem Team mit dem Treffer helfen konnte“, sagte der 1,86 Meter große Angreifer, schob aber im gleichen Satz noch hinterher: „Am Ende bin ich nur bedingt zufrieden, da wir die erste Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel gefunden haben. Wir haben uns das Leben viel zu schwer gemacht.“

In der Tat. Und das sah auch Coach Mike Gabel so: „Das war alles andere als Hurra-Fußball“, gab der 38-Jährige nach dem Abpfiff zu: „Wir mussten geduldig bleiben. Habenhausen hat sich hinten hineingestellt, lauerte auf Konter.“ Und die wenigen Chancen, die sich die Hausherren herausgespielt hatten, verpufften. So wie die von Ramien Safi in der achten Minute, als er nach eine Mulweme-Flanke nur noch Torhüter Maximilian Lehmann vor sich hatte, sein Schuss aber von Habenhausens Keeper stark pariert wurde. „Er darf nicht so frei zum Schuss kommen“, monierte der HFV-Trainer und ehemalige Melchiorshauser Übungsleiter Wilco Freund. Oder in der 30. Minute, als Nicolai Gräpler nach einer feinen Kombination auf einmal im Strafraum frei zum Schuss kam, dieser aber aus spitzem Winkel hauchzart am Giebel vorbeizog.

„Erst in der zweiten Halbzeit lief es für uns besser. Da haben wir endlich die Lücken erkannt und viel besser im letzten Drittel agiert“, meinte Brinkums Trainer.

Und am Ende hatte der BSV auch noch das Quäntchen Glück auf seiner Seite. Oder besser gesagt, Mulweme. Wieder einmal rollten die Gastgeber über die rechte Seite auf das Tor der Habenhauser zu. Wieder im Blickpunkt: Mittelfeldspieler Safi. Mit toller Übersicht setzte er Mulweme im Sechzehnmeterraum in Szene, sein Schuss aus spitzem Winkel fälschte HFV-Abwehrspieler Pascal Nordmann so unglücklich ab, dass sich der Ball über Schlussmann Lehmann ins Tor senkte. Mulweme drehte zum viel umjubelten Führungstreffer ab. „Da hatten wir natürlich Fortune, dass der Ball noch ins Netz des Gegners fällt“, wusste auch Gabel um die Entstehung des Führungstreffers.

Zumindest war der Bann jetzt gebrochen. Denn nur neun Minuten später hätte es beinahe 2:0 gestanden, doch beim Schnittstellenpass von Mulweme stand Ercan Can bei seinem Treffer knapp im Abseits. Dafür machte es Mert Bicakci in der 65. Minute besser. Und wieder war der starke Safi beteiligt. Dieses Mal aber über die linke Seite. Der erst 20 Jahre alte Niederländer setzte sich an der Grundlinie stark durch, zog in den Strafraum, behielt den Überblick und spielte den Ball in den Rücken der HFV-Defensive, sodass der in den Sechzehner einlaufende Bicakci leichtes Spiel hatte – 2:0. Der Schlusspunkt in der einseitigen Partie war dann Gräpler vorbehalten, der fünf Minuten vor Schluss von der Strafraumkante trocken zum verdienten 3:0-Endstand abzog.

„Endlich haben wir mal wieder zu null gespielt. Am Dienstag (19.30 Uhr, d. Red) im Heimspiel gegen FC Union 60 erwartet uns aber ein anderes Spiel. Da müssen wir zwei Schippen drauflegen“, blickte Brinkums Gabel schon mal auf den fünften Spieltag voraus.

Von Julian Diekmann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“

Jäger: „Man darf uns auf dem Zettel haben“
Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2

Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2

Kurz vor Ultimo: Thölke verwandelt Foulelfmeter zum 3:2
Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze

Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze

Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze
A-Jugend-Keeper Yannis Ah Loy führt sich gut ein

A-Jugend-Keeper Yannis Ah Loy führt sich gut ein

A-Jugend-Keeper Yannis Ah Loy führt sich gut ein

Kommentare