Siege in Aschen im Springen und der Dressur / Lob vom Kreis-,,Vize“ / 400 Zuschauer

Multitalent Schwierking

Aschen - Was Mali Schwierking vom Reitverein Wagenfeld am Wochenende auf dem Reitturnier des RuF Aschen vor etwa 400 Zuschauern zeigte, war an Erfolg und Perfektion fast nicht zu überbieten: Die 13-jährige Nachwuchs-Reiterin sicherte sich gleich in vier Wettbewerben Erfolge – und immer musste es natürlich die goldene Schleife sein.

Bemerkenswert ist, dass Schwierking auf Cheerlo-Gold auch in der Stilspringprüfung Klasse A* den Sieg errang – vor Laura Marie Monsig (RV Stuhr) auf Scooby Dou und Miriam Benzien (RuF Scharnhorst St. Hülfe-Heede) auf Could be black.

Dressieren kann Schwierking im Übrigen auch: In der Dressurprüfung Klasse A* lag sie mit Othello vor Svenja Hennerkes (RV Destel), die sich mit Donantella und Pattani platzierte. Zuvor hatte das Wagenfelder Talent schon die Dressurprüfung der Klasse E für sich entschieden, als sie Jasmin Koch (RV Visbek) auf Nuri und Tanina Middendorf (ZRFV Laggenbeck) auf Managua’s Dream hinter sich ließ. Die Liste des Erfolgs komplettierte der Sieg in der Stilspringprüfung der Klasse E auf Cherloo-Gold.

„Ich habe mich sehr über die Platzierungen gefreut, das war spitze. Damit habe ich gar nicht gerechnet“, strahlte die 13-Jährige. Kein Wunder, dass der zweite Kreisvorsitzende des Kreispferdesportverbandes Diep holz, Wilfried Senkler, Schwierking schon länger auf der Liste hat. Neben weiteren guten Talenten hat er besonderes Augenmerk auf die Wagenfelder Reiterin gelegt, die „auch für höhere Aufgaben in Frage käme“, wie Senkler erklärte, der gleichzeitig dem RuF Aschen vorsitzt und ein rundum positives Fazit des Turniers zog.

Schwierking war freilich nicht die einzige Starterin in dem Feld; über 800 Reiterinnen gingen an den Start. Höhepunkt war das M-Springen mit Stechen, wobei Marie-Kathrin Koch (RV Wagenfeld) auf Cosimo nach 41.60 Sekunden den Parcours beendet hatte. Schneller und dabei genauso fehlerfrei waren lediglich Steffi Willmann (RV Vechta) auf Uppatee (39.74) und Marion Schlarmann (FuRV Neuenkirchen) auf Padua (39.71).

Den Erfolg der heimischen Reiter komplettierte Dorothee Niehaus vom Reit- und Fahrverein Scharnhorst St. Hülfe-Heede, die auf Lusitano in der Springprüfung der Klasse L den dritten Platz belegte in 43.05 Sekunden. · ma

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare