Mountainbiker verteidigen am Alfsee ihren DM-Titel / Mit der Sechser-Mannschaft noch Silber geholt

Vilser Vierer-Team über Stock und Stein nicht zu schlagen

Wieder Deutscher Meister! Das Vierer-Team des RSV Bruchhausen-Vilsen mit (von links) Ralf Zeiseweis, Eckhard und Manja Pleuß sowie Jan Erik Penning räumte am Alfsee ab.
+
Wieder Deutscher Meister! Das Vierer-Team des RSV Bruchhausen-Vilsen mit (von links) Ralf Zeiseweis, Eckhard und Manja Pleuß sowie Jan Erik Penning räumte am Alfsee ab.

Br.-Vilsen - Diese Qualen haben sich absolut gelohnt. Mit insgesamt zehn Teilnehmern sowie den Betreuern Jörg Faimann und Michael Puff waren die Radsportler des RSV Bruchhausen-Vilsen zum 24-Stunden-Mountainbike-Rennen nach Rieste bei Osnabrück gereist – mit einem deutschen Meistertitel und einer Vizemeisterschaft in den Mixed-Wettbewerben kehrten sie wieder zurück.

Auch Gewitter und

Hagel getrotzt

Platz eins belegte (wie schon im Vorjahr) das Vilser Vierer-Team, zu dem (ebenfalls wie 2014) Jan Erik Penning, Ralf Zeiseweis sowie Manja und Eckard Pleuß gehörten. Das Quartett begann sein Rennen bei Regen mit einer Zwei-Runden-Taktik, wobei eine Runde um den Alfsee in Rieste 11,5 Kilometer und 120 Höhenmeter waren. Danach hatte der jeweilige Fahrer eine Pause und konnte sich ausruhen. Erst nach 20 Stunden – in denen die Teilnehmer noch ein Gewitter mit Hagel und dann Sonnenschein erlebten – stellten die Vilser auf eine Ein-Runden-Taktik um. „Am Ende hatten wir zwei Runden Vorsprung auf den Zweitplatzierten“, sagte Penning nach der Titelverteidigung stolz. Eckard Pleuß war zudem der schnellste Fahrer auf 27,5-Zoll-Reifen.

Das Sechser-Team des RSV setzte sich zusammen aus Lukas Kronawitter, Jens Rohlfing, Mark Kaufmann, Guido Pagels, Pit Neitemeier und Sönke Hinz. „Sie sind mit einer Ein-Runden-Taktik gestartet, waren gleich vorne dabei und hatten schnelle Rundenzeiten“, berichtete Penning.

In der Nacht gab es den Wechsel auf zwei Runden, um etwas mehr Schlaf zu bekommen – am Morgen dann wieder nur eine Runde, um Zeit rauszuholen. Am Ende hatte das Sextett eine Runde Rückstand auf den Sieger und eine Runde Vorsprung auf den Drittplatzierten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wellen jagen mit Marokkos bester Surferin

Wellen jagen mit Marokkos bester Surferin

Mein Wohnmobil ist Marke «DIY»

Mein Wohnmobil ist Marke «DIY»

Lichtblicke im trüben November: Helle Orte in Niedersachsen

Lichtblicke im trüben November: Helle Orte in Niedersachsen

Wie werde ich Raumausstatter/in?

Wie werde ich Raumausstatter/in?

Meistgelesene Artikel

Luftpistole: Bassum ist Gastgeber für den neuen Nordliga-Cup

Luftpistole: Bassum ist Gastgeber für den neuen Nordliga-Cup

Luftpistole: Bassum ist Gastgeber für den neuen Nordliga-Cup
Sabine Janthur: Erfüllung auf Rollen

Sabine Janthur: Erfüllung auf Rollen

Sabine Janthur: Erfüllung auf Rollen
Jeldrik Heemann von den Hunte-Aue Löwen II fehlt der Handball

Jeldrik Heemann von den Hunte-Aue Löwen II fehlt der Handball

Jeldrik Heemann von den Hunte-Aue Löwen II fehlt der Handball
Oldie Oliver Heuer hat „einfach wieder Bock auf Handball“

Oldie Oliver Heuer hat „einfach wieder Bock auf Handball“

Oldie Oliver Heuer hat „einfach wieder Bock auf Handball“

Kommentare