HSG Barnstorf/Diepholz siegt mit 37:30 über TuRa Marienhafe

Handball-Verbandslig: Mosel zeigt Gala-Vorstellung

+
Trumpfte am Samstag groß auf und hatte mit 15 Toren maßgeblichen Anteil am 37:30-Erfolg der HSG Barnstorf/Diepholz II: Spielertrainer Nils Mosel (beim Wurf). Der 35-Jährige führt mit 106/4 „Buden“ die interne Torschützenliste an.

Diepholz - Er zog noch einmal alle Register seines Könnens und zeigte eine bärenstarke Leistung: Nils Mosel, Spielertrainer beim Handball-Verbandsligisten HSG Barnstorf/Diepholz II, steuerte am Samstag vor 80 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle gleich 15 Tore (nur zwei Fehlversuche) zum 37:30 (15:11)-Heimerfolg über TuRa Marienhafe bei.

„Das war ein torreiches und attraktives Spiel für die Zuschauer“, urteilte der 35-Jährige, der den Vergleich mit Marienhafes Goalgetter Keno Lücken, der auf 13/6 „Buden“ kam, für sich entschied. Er lobte Allrounder Jan-Eric Rechtern: „Er hat aufopferungsvoll in der Abwehr gekämpft.“ Die Gastgeber mussten die Deckung umstellen, denn mit Malte Helmerking (Wadenprobleme) und Dennis Wulf (privat verhindert) fehlten zwei Leistungsträger. Deshalb bildeten Jan-Eric Rechtern und Jeldrik Heemann den Mittelblock der 6:0-Formation. „So haben wir noch nie gespielt“, unterstrich Mosel, der auch Rückraumakteur Finn Richter eine ordentliche Leistung attestierte. Der 31-Jährige setzte sich mehrfach in Eins-gegen-Eins-Situationen durch und trug sich achtmal in die Torschützenliste ein.

Richter brachte den Tabellenvierten mit 3:1 (4.) in Front, doch danach hatten die Hausherren in der Abwehr Abstimmungsprobleme, kassierten Tore über den Kreis. Lücken brachte die Gäste mit 7:5 (12.) in Front. Anschließend drehte Rechtsaußen Mosel mit einem Dreierpack den Spieß zum 8:7 (18.) um. Danach fingen die Barnstorfer Bälle ab, zogen nach Treffern von Richter (2), Mosel, Arne Thiemann und Osman Ahmad von 8:8 (21.) auf 13:8 (25.) davon. Bei diesem Fünf-Tore-Abstand blieb’s bis zum 15:10 (29.).

Nach dem Wechsel setzten Mosel und Richter weiter Akzente, sie bauten den Vorsprung im Alleingang auf 21:14 (37.) aus. Danach hatte TuRa Marienhafe nicht mehr viel entgegenzusetzen, zumal der Tabellenelfte nur mit acht Feldspielern antrat. In Unterzahl erhöhten Rechtern und Mannschaftskapitän Matthias Andreßen auf 26:17 (42.). „Wir haben mehrere Chancen schön herausgespielt“, freute sich Mosel über gelungene Ballstafetten. Beim 33:23 (51.) durch Mittelmann Ahmad führte die Heimmannschaft erstmals mit zehn „Buden“.

Am Ende fuhren die Barnstorfer im siebten Heimspiel den siebten Sieg ein. „Unsere Leistung war in Ordnung“, sagte Mosel, der neben Helmerking und Wulf auch noch auf Eugen Weber (Nackenzerrung) und Bernd Pundt (Fieber, Mandel- und Nasen-Nebenhöhlenentzündung) verzichten musste. - mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Meistgelesene Artikel

Fußball-Landesligist TV Stuhr beweist Moral

Fußball-Landesligist TV Stuhr beweist Moral

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Kommentare