HSG Barnstorf/Diepholz II erwartet TuRa Marienhafe

Mosel: „Die Fitness stimmt“

Auch Dennis Wulf (beim Wurf), Kreisläufer bei der HSG Barnstorf/Diepholz II, freut sich auf das erste Spiel in der Handball-Verbandsliga. Der Aufsteiger erwartet TuRa Marienhafe. - Foto: G. Müller

Diepholz - Jetzt wird es ernst: Zum ersten Saison-Heimspiel in der Handball-Verbandsliga erwartet morgen um 19.15 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle die HSG Barnstorf/Diepholz II TuRa Marienhafe. „Wir wollen uns gut präsentieren und hoffen auf einen regen Zuschauer-Zuspruch“, sagt Nils Mosel, neuer Spielertrainer bei der HSG Barnstorf/Diepholz II.

Auch der 34-Jährige ist gespannt, wie es zum Auftakt läuft. Eines versichert der gebürtige Bohmter: „Die Fitness stimmt.“ In den jüngsten Tests hinterließen vor allem Linksaußen Finn Richter sowie Jan-Eric Rechtern und Osman Ahmad auf der Spielmacherposition einen guten Eindruck. Und Malte Helmerking bleibt als Abwehrchef eine Bank. 

Personell fallen bei den Gastgebern Tobias Mundhenke (privat verhindert), Sören Richter (Kapselriss am Zeh) und Torhüter Frederik Hohnstedt (nach einem Bänderriss mit Knochenabsplitterung im rechten Sprunggelenk im Aufbau-Training) aus. Mosel (Schulterbeschwerden) und Helmerking (Ellenbogen-Probleme an der Wurfhand) sind zwar angeschlagen, wirken aber dennoch mit.

Schwenker und Pauli bilden Torhüter-Gespann

Maik Schwenker und Manuel Pauli bilden am Sonnabend das Torhüter-Gespann. Wer beginnt, das will Mosel kurzfristig entscheiden. Er hat zwar eine Anfangssieben im Kopf, möchte diese aber noch nicht verraten. 

Ein paar Infos über TuRa Marienhafe besorgte er sich. „Das ist eine schnelle und bewegliche Truppe, die Fehler eiskalt bestraft“, sagt der pfeilschnelle Linkshänder. Zu den Leistungsträgern beim letztjährigen Tabellensechsten zählen Keno Lücken, Routinier Helmut Kramer und Menke Poppinga.

Der letztjährige Vizemeister der Landesliga beginnt mit einer 3:2:1-Abwehr, aus der schnell nach vorn gespielt werden soll. Mosel nimmt seine Mannen in die Pflicht: „Zurücklaufen kann jeder. Ich erwarte pure Einstellung und dass jeder den Kampf annimmt.“ 

Er geht fest davon aus, dass jeder „brennt“. Mit dem Verlauf der Vorbereitung ist er durchaus zufrieden. Bei einigen seiner Mitspieler zeigt die Formkurve nach oben. „Constantin Pasenau hat beispielsweise einen Schritt nach vorn gemacht“, unterstreicht der Diplomsportwissenschaftler.

Leistungsträger Nils Mosel hofft, dass der Aufsteiger die ersten zwei Punkte holt, denn eine Woche danach folgt die schwere Auswärtspartie beim Oberliga-Absteiger SVGO Bremen. Bleibt abzuwarten, wie stark die Barnstorfer ohne Abwehr-Ass Tomas Lenkevicius und Mittelmann Mateusz Chylinski (beide aufgehört) sind. - mbo

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Motivierte Seriensieger

Motivierte Seriensieger

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

„Wir haben weniger Druck“

„Wir haben weniger Druck“

Kommentare