Die Diepholzer Remis-Könige wollen gegen Wunstorf eine Siegesserie starten

Morgen Schritt eins in Müllers Punkte-Planung?

Fordert „sieben bis neun Punkte“ aus den drei Heimspielen bis zur Winterpause: Der Diepholzer Trainer Stefan Müller.

Kreis-Diepholz - DIEPHOLZ (dn) · Dass man sich für ein Unentschieden im Fußball nicht immer besonders viel kaufen kann, ist sicherlich auch einem Trainer-Veteranen wie Stefan Müller durchaus bekannt. Wie ungünstig sich allzu regelmäßige Punkteteilungen vor allem auf die Tabellensituation auswirken können, wird dem Übungsleiter der SG Diepholz vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Wunstorf (14 Uhr) beim Blick auf das aktuelle Bezirksoberliga-Tableau schmerzhaft demonstriert.

Obwohl die Kreisstädter im bisherigen Saisonverlauf erst drei Mal als Verlierer den Platz verlassen haben, stehen Müller und seine Mannschaft mit 19 Punkten aus 14 Spielen gerade mal auf Rang elf – „dank“ sieben Unentschieden. „Der Tabellenstand spiegelt eigentlich nicht unsere sportliche Klasse wider“, ärgert sich auch Müller, dessen Elf zumindest in den letzten beiden Partien (1:0 gegen Holzminden und 0:3 gegen Mühlenfeld) von einem Remis „verschont“ geblieben ist.

Immerhin: Die Chancen auf die volle Ladung Punkte gegen Wunstorf stehen günstig. Die Gäste hängen mit erst acht Zählern und Platz 15 ganz tief im Tabellenkeller fest und haben das rettende Ufer schon jetzt aus den Augen verloren. Nach dem Trainerwechsel von Dieter Frommelt zu Henning Schulz kam der FC nicht mehr zur Ruhe, gerade die Offensive ist mit erst zehn erzielten Treffern kaum Bezirksoberliga-reif. „Sie werden es sicherlich ganz schwer haben mit dem Klassenerhalt“, vermutet auch Müller, der mit seinem Team zurzeit jedoch selbst auf einem mutmaßlichen Abstiegsplatz steht: „Weil es einige Oberligisten aus der Region erwischen wird, muss man schon unter die ersten Zehn kommen, um drinzubleiben.“

Für Diepholz ist der Weg dorthin zwar nicht so weit wie für Wunstorf, auf den punktgleichen Zehnten Ricklingen fehlen gerade einmal drei Tore, dennoch setzt Stefan Müller seine Mannen vor dem Duell mit dem Vorletzten schon einmal unter Druck. „Das ist ein Spiel, das wir unbedingt gewinnen müssen“, fordert der 47-Jährige und stellt seine Punkte-Planung bis zur Winterpause vor: „Drei von vier Spielen haben wir zu Hause – daraus wollen wir sieben bis neun Zähler holen.“

Das macht die Partie morgen eigentlich schon automatisch zu einem Pflichtsieg, doch den, das weiß auch Müller, gibt es schließlich nicht: „Gerade in solchen Spielen tut man sich ja oft schwer.“ Und spielt dann als Diepholzer auch gerne einmal unentschieden...

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Schalker Dreieck

Das Schalker Dreieck
Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann
Dimhausen siegt im Tiebreak

Dimhausen siegt im Tiebreak

Dimhausen siegt im Tiebreak

Kommentare