FC Sulingen schlägt Steimbke mit 1:0 / „Perfekter Start“ / Jäger lobt Konstantin Meyer

Mit Pingels Fußspitze weiter spitze

Gewinnt dieses Kopfball-Duell klar: Marian Pingel (rechts), der seinen FC Sulingen gestern Abend mit 1:0 in Führung brachte.
+
Gewinnt dieses Kopfball-Duell klar: Marian Pingel (rechts), der seinen FC Sulingen gestern Abend mit 1:0 in Führung brachte.

Sulingen – Einen kleinen Schritt in Richtung Meisterrunde in der Fußball-Bezirksliga Staffel 2 machte gestern Abend der FC Sulingen. Vor 150 „bestuhlten“ Zuschauern setzte sich das Team von Trainer Sascha Jäger mit 1:0 (1:0) gegen den SV BE Steimbke durch und holte damit den dritten Sieg im dritten Spiel.

„Wir haben jetzt am Anfang unter anderem Drakenburg und jetzt Steimbke geschlagen. Das ist natürlich ein perfekter Start für uns“, freute sich Jäger.

Die Gastgeber waren sich der Bedeutung der Partie offenbar bewusst, gingen mit viel Engagement ins Match und zogen ein sehr laufintensives Pressing durch. Hinten brannte zunächst nicht viel an, weil Steimbkes Torjäger Dennis Pissor zunächst bei Benjamin Barth in sehr guten Händen war.

Und in der Vorwärtsbewegung lief viel über die linke Sulinger Seite. So fiel auch der Treffer zur Führung. In der 20. Minute tankte sich Marian Pingel nach einem Doppelpass mit Niklas Hoffmann durch, doch fast wäre ihm der Ball zu weit vom Fuß gesprungen. Mit letztem Einsatz jedoch spitzelte er die „Kugel“ mit der Fußspitze aus zehn Metern zum 1:0 über die Linie. Der FC verdiente sich die Führung auch durch weiteres Engagement nach vorn. Pech hatte Martin Roughley in der 36. Minute, als sein Kopfball knapp drüber ging. Und noch mehr haderte Kollege Konstantin Meyer, dass sein Kopfball nur gegen die Latte klatschte (43.). Hört sich nach Einbahnstraßenfußball im Sulinger Norden an. War es in den letzten 15 Minuten vor der Pause aber nicht. Steimbke kam immer besser ins Match. Da hatte Sulingen Glück, dass Pissor in der 36. Minute den Ball per Vollspann nur über den Balken jagte.

In der zweiten Halbzeit stand der Kampf eindeutig im Vordergrund. Und diese Tugend legte bei Sulingen besonders Konstantin Meyer an den Tag. „Gefühlt hat er nicht einen Zweikampf verloren. Er war unser Turm in der Schlacht“, meinte Jäger.

Steimbke drückte zwar, aber die ganz großen Chancen (wie auch auf der Gegenseite) blieben aus. Einmal wurde es noch kribbelig, doch in der 76. Minute klärte Martin Roughley einen Kopfball von Nico Schröder noch knapp vor der Linie.

Ausruhen gilt aber nicht, denn am Sonntag wartet mit dem Stadt-Derby gegen den TuS Sulingen II das nächste Highlight auf den FC.

Von Gerd Töbelmann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

München feiert Ersatz-Wiesn

München feiert Ersatz-Wiesn

Meistgelesene Artikel

Demontage nach Pingels Doppelpack

Demontage nach Pingels Doppelpack

Demontage nach Pingels Doppelpack
Mit dem Messer zwischen den Zähnen

Mit dem Messer zwischen den Zähnen

Mit dem Messer zwischen den Zähnen
Rittmeyer nutzt Patzer eiskalt aus

Rittmeyer nutzt Patzer eiskalt aus

Rittmeyer nutzt Patzer eiskalt aus
Barnstorf fertigt Dickel mit 5:0 ab

Barnstorf fertigt Dickel mit 5:0 ab

Barnstorf fertigt Dickel mit 5:0 ab

Kommentare