Relegation: TV Neuenkirchen erwartet TSV Eystrup

Meyer: „Wir wollen unbedingt in der Bezirksliga bleiben“

Die Ideen von Neuenkirchens Mittelfeldlenker Timo Lües (r.) sind am Sonnabend im Relegations-Heimspiel gegen den Kreisligisten TSV Eystrup gefragt. Der 24-Jährige ist vor allem bei Standardsituationen gefährlich. - Foto: Töbelmann

Neuenkirchen - Erstes von insgesamt zwei Relegationsspielen: Fußball-Bezirksligist TV Neuenkirchen erwartet morgen um 16 Uhr den Nienburger Kreisligisten TSV Eystrup. „Alle sind heiß – wir wollen unbedingt in der Bezirksliga bleiben“, unterstreicht TVN-Trainer Dirk Meyer.

Personell hat der Tabellen-13. zwar den einen oder anderen angeschlagen Akteur, aber Meyer geht davon aus, dass „alle an Bord“ sind. Lediglich hinter dem Einsatz von Sebastian Klare (Allergie-Schock) steht noch ein Fragezeichen. Der 27-Jährige hatte bereits beim jüngsten 0:1 gegen den SC Twistringen gefehlt.

Meyer hat sich noch nicht auf eine Anfangsformation festgelegt: „Ich habe mehrere Optionen, ich bastle noch.“ Im Sturm dürften Michael Geisler und Jonas Finke genauso erste Wahl sein wie in der Abwehr-Viererkette Torben Schoof und Christian Hildebrandt.

Der 38-jährige TVN-Trainer hat Respekt vor dem Gegner: „Die Eystruper sind vor allem in der Offensive gut besetzt. Das wird nicht einfach für uns, wir müssen schon alles raushauen.“ Er hatte den Vizemeister der Kreisliga Nienburg beim 1:2 am Mittwochabend gegen den Mellendorfer TV beobachtet. Aufpassen müssen die Gastgeber vor allem auf den 30-fachen Torschützen Saad Haso und den schnellen Angreifer Payman Alcheikh.

Meyer hofft auf eine größere Zuschauer-Unterstützung, will sich aber nicht allzu sehr nach den Gästen richten: „Wir müssen unsere Prozente auf den Platz bringen und natürlich unsere Torchancen nutzen.“ Im Abschluss hapert es derzeit bei den Hausherren. Gegen den SC Twistringen ließen sie zu viele Möglichkeiten aus.

Eystrups Coach Torsten Klein setzte auch einen Tag nach dem 1:2 gegen den Mellendorfer TV die Niederlage noch zu: „Die Wunde sitzt tief. Das ist sehr ärgerlich, denn wir hatten ein Chancenverhältnis von 12:2. Es hätte eigentlich schon zur Pause 3:0 stehen müssen.“ Tat es aber nicht. Am Ende verlor der Vizemeister der Kreisliga Nienburg die Partie vor 500 Zuschauern nicht nur, sondern in der Nachspielzeit auch noch Spielmacher Sufjan Haso und Abwehrchef Mivan Houra mit Ampelkarten. Sie fehlen am Sonnabend. „Das fällt schwer ins Gewicht“, seufzt Klein. Er sieht den TV Neuenkirchen in der Favoritenrolle: „Wir haben eigentlich keine Chance.“

Der 44-Jährige kennt die Stärken des Gegners: „Neuenkirchen ist kämpferisch und körperlich stark, spielt robust und hat hinten die Lufthoheit.“ Was Stürmer Michael Geisler kann, ist ihm bekannt. Die Eystruper geben sich aber nicht schon im Vorfeld der Partie geschlagen, wollen 90 Minuten lang dagegenhalten.

Die Neuenkirchener wollen sich vor der entscheidenden Begegnung am Dienstag, 7. Juni, um 19 Uhr beim Mellendorfer TV, Zweiter der Kreisliga Hannover-Land (Staffel 2), eine günstige Ausgangsposition verschaffen. - mbo

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Motivierte Seriensieger

Motivierte Seriensieger

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare