Landesliga Bremen

Melchiorshauser Moral wird bei 3:3 mit einem Punkt belohnt

+
Marvin Nienstermann (links) brachte Melchiorshausen in der 82. Minute auf 2:3 heran. Rechts ist Kollege Richy Rabba zu sehen. 

Melchiorshausen - Von Gerd Töbelmann. Selbst die eingefleischtesten Fans des Fußball-Landesligisten TSV Melchiorshausen wurden am Samstag etwas kleinlaut und sprachen von einem glücklichen Punktgewinn. Bis zur 82. Minute sprach nichts für die Blau-Weißen, lagen sie gegen den SV Hemelingen auf eigenem Platz doch mit 1:3 zurück. Mit guter Moral retteten Marvin Nienstermann und Nick Plate ihrem Team dann jedoch beim 3:3 (0:1) noch einen Punkt.

Hemelingens Coach Feyhat Tuncel schäumte. Schon beim Gang in die Kabine sagte er: „Wir müssen hier nicht mit 1:0, sondern mindestens mit 4:0 führen.“ Nach dem Abpfiff wurde seine Laune nicht besser: „Das Spiel dürfen wir nie und nimmer aus der Hand geben.“

Viele Fehlpässe in der ersten Hälfte

Kollege Lars Behrens war dagegen (zumindest vom Ergebnis her) sehr entspannt: „Wenn man mit 1:3 zurückliegt, dann ist ein 3:3 sicherlich ein gutes Ergenis. Das zeigt, dass die Moral in der Truppe sehr gut ist.“

Allerdings machte „Latte“ beim spielerischen Auftritt seines Teams erhebliche Abstriche: „Wir haben uns vor der Pause viel zu viele Fehlpässe geleistet und keinen Zugriff aufs Spiel bekommen.“ Sein spielender Co-Trainer Julian Michel, der kurzfristig wegen einer Oberschenkel-Verletzung passen musste, fügte hinzu: „So schlecht wie heute in der ersten Halbzeit haben wir in den vergangenen Partien nicht gespielt.“

Hemelingen war viel bissiger und ballsicherer. Allerdings dauerte es bis zur 42. Minute, ehe Yassin Bekjar nach Fehler von Nils Kaiser das mehr als verdiente 1:0 der Gäste erzielte. Die Vorarbeit dazu hatte der Ex-Brinkumer Kai Tönsmeyer geleistet. Melchiorshausen hatte nur eine Chance, doch Tim Cohrs scheiterte in der neunten Minute freistehend an SVH-Keeper Chris Kandziora.

Abwehr-Hüne besorgt den Anschluss

Nach dem Wechsel änderte sich zunächst nicht viel: Hemelingen kontrollierte das Match und ging in der 56. Minute gar mit 2:0 in Führung. Melchiorshausens Keeper Sascha Kleemann klebte auf der Linie, Patrick Glombik war das bei seinem Kopfball aus drei Metern nur recht. Später vereitelte „Teddy“ mit guten Paraden allerdings weitere Einschläge.

Erst nach gut einer Stunde meldete sich Melchiorshausen zurück. Kevin Nienstermann scheiterte zunächst an Kandziora, doch der zweite Versuch (diesmal per Schlenzer) saß zum 1:2 (66.). Nur sieben Minuten später jedoch Hemelingens Anwort: Nach Foul von Sebastian Netzke verwandelte Özgür Kara den fälligen Strafstoß zum 3:1. Behrens machte seinen Leuten von außen zwar Mut, aber ob er auch wirklich dran glaubte? Egal. Seine Spieler ließen sich nicht hängen und kamen tatsächlich zurück. In der 82. Minute erzielte der längst nach vorn beorderte sonstige Abwehr-Hüne Marvin Nienstermann aus drei Metern das 2:3. Hemelingen war jetzt völlig von der Rolle und taumelte wie ein angeschlagener Boxer. Fünf Minuten vor dem Ende nutzte das Nick Plate aus halblinker Position mit seinem Schuss ins kurze Eck zum 3:3 und rettete damit das Remis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Top Ten: Die beliebtesten Inseln im Mittelmeer 2017

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Meistgelesene Artikel

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

Gums mit sechs Toren beim „dreckigen Sieg“ der HSG Stuhr

Gums mit sechs Toren beim „dreckigen Sieg“ der HSG Stuhr

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

HSG Barnstorf/Diepholz erkämpft Punkt bei den „Schwänen“

HSG Barnstorf/Diepholz erkämpft Punkt bei den „Schwänen“

Kommentare