Späte Gegentore schocken den TSV

Melchiorshausens Kampf nicht belohnt

Kreis-Diepholz - MELCHIORSH. (ees). „So grausam kann Fußball sein!“: Nach der 0:2 (0:0)-Niederlage im Bremen-Liga-Spiel des TSV Melchiorshausen beim OSC Bremerhaven konnte TSV-Spartenleiter Heiner Böttcher nicht begreifen, was in der Nachspielzeit passiert war.

Bis zur 91. Minute hielten die Gäste ein 0:0, ehe eine „Verzweifelungsflanke“ (O-Ton Böttcher) der Gastgeber auf dem Kopf von OSC-Routinier Roman Opalka landete, der unhaltbar für Melchiorshausens Torwart Sascha Kleemann einnickte (90+1). Natürlich versuchte der TSV in den verbleibenden Sekunden alles, um das Unmögliche doch noch wahr zu machen und lief prompt in einen Konter der Bremerhavener, den Ufuk Gencer zum 2:0-Endstand nutzte (90+3). Dabei sah zuvor lange Zeit alles nach einem Teilerfolg der Gäste aus. Zwar diktierte der OSC das Spiel, doch die wenigen guten Torchancen, die Melchiorshausens Hintermannschaft zuließ, machte Kleemann zunichte. Die beste Gästechance besaß Oliver Riekers, doch sein Schuss aus spitzem Winkel landete am Außenpfosten (25.). Riekers war es auch, der nach dem Seitenwechsel zweimal die Chance zur Führung nicht nutzen konnte. Das bestraften die Platzherren in der Nachspielzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare