Bremen-Ligist gewinnt beim OSC hoch mit 6:2 / Ein Sieg der ganzen Mannschaft

Melchiorshausen trumpft in Bremerhaven mächtig auf

+
Elfmeter verschossen, Freistoß versenkt – Melchiorshausens Kapitän Matthias Kastens (li.) durchlebte Sonntag ein Wechselbad der Gefühle. Am Ende aber stand ein klarer 6:2-Sieg in Bremerhaven.

Melchiorshausen - Heiner Böttcher musste schon ein wenig schmunzeln. „Nein, so einfach hatten wir uns das nun wirklich nicht vorgestellt“, sagte der Spartenleiter des TSV Melchiorshausen. Mit 6:2 (2:1) gewann der Fußball-Bremen-Ligist gestern sein Auswärtsspiel beim OSC Bremerhaven. „Und das auch in der Höhe völlig verdient“, wie Böttcher betonte.

Dabei musste Melchiorshausen zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Nach einem blitzschnellen Konter über die rechte Seite erzielte Pascal Kreie das frühe 1:0 für die Gastgeber (11.). „Da haben wir uns nicht clever angestellt“, monierte Böttcher. Allerdings hätte Matthias Kastens den Schaden nur 60 Sekunden später reparieren können, schoss aber einen Elfmeter (Foul an Lucas Chwolka) über das Tor. „Trotz des Rückstandes und des verschossenen Elfmeters haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern haben weiter geduldig auf unsere Chancen gewartet“, meinte Melchiorshausens Co-Trainer Matthias Bolte, der Chefcoach Wilco Freund (Kurzurlaub) an der Linie vertrat.

Kastens verschießt Elfer und trifft per Freistoß

Nachdem Nils Kaiser (21.) und Lars Behrens (24.) mit einem Flugkopfball den Ausgleich verpasst hatten, kam in der 29. Minute der Auftritt von Schlitzohr Julian Michel: Melchiorshausens Mittelfeldspieler drehte einen Eckball frech auf den kurzen Pfosten – und drin war die Kugel! Nur drei Minuten später die Führung für die Gäste: Nach einer Ballstaffette über Michel und Lucas Chwolka jagte Behrens die Kugel mit seinem starken linken Fuß aus 18 Metern in die Maschen. „Die Führung zur Pause war hochverdient. Wir hätten noch weitaus mehr Tore erzielen können“, sagte Bolte.

Auch nach dem Wechsel war der TSV Melchiorshausen die klar tonangebende Mannschaft und kam in der 65. Minute zum 3:1: Nach einem Eckball von Michels von der rechten Seite stand Lucas Görgens am zweiten Pfosten goldrichtig und köpfte den Ball in die Maschen. Damit war der Widerstand der Bremerhavener endgültig gebrochen. „Beim Gegner gingen die Köpfe runter, wir haben weiter guten Fußball gespielt“, sagte Bolte. Und Melchiorshausen belohnte sich in der 67. Minute mit dem Tor zum 4:1: Kastens schlenzte einen Freistoß von der Strafraumgrenze rechts an der Mauer vorbei ins Tor.

Damit aber noch nicht genug. Nach einer Rechtsflanke des eingewechselten Nico Zumbruch nahm Nils Kaiser Maß und hämmerte den Ball per Dropkick aus 14 Metern in die Maschen – 5:1.

Zwar gelang Bremerhaven in der 78. Minute durch Jeremy da Rocha Nunes noch der Anschlusstreffer zum 2:5, doch das war nur ein Schönheitsfehler einer insgesamt starken Melchiorshauser Mannschaft. Zumal Zumbruch in der 85. Minute – von Kastens wunderbar freigespielt – den alten Abstand und damit auch gleichzeitig den 6:2-Endstand herstellte. „Es war heute eine richtig gute Mannschaftsleistung“, freute sich Bolte.

flü

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Heyer hat genug

Heyer hat genug

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare