Der TSV Melchiorshausen nimmt Favoritenrolle an – und will seine Heim-Serie fortführen

Jetzt ist wieder Dominanz gefragt

+
Lars Behrens hatte das Hinspiel gegen Sebaldsbrück mit einem Dreierpack entschieden. Nicht nur deshalb steht der Routinier bei Melchiorshausens Trainer Wilco Freund hoch im Kurs: „Er ist ein wichtiger Faktor für unser Spiel.“

Melchiorshausen - Damit es im Heimspiel (morgen, 15 Uhr) gegen den ATSV Sebaldsbrück besser wird, ging Wilco Freund gestern noch mal mit seiner Mannschaft die Mängelliste vom 1:5 beim FC Oberneuland durch. „Wir müssen zum einen die individualtaktischen Fehler abstellen. Denn zuletzt haben wir zu viele Zweikämpfe verloren“, sagt der Trainer des TSV Melchiorshausen: „Zum anderen haben wir auch als Team zu viele taktische Fehler gemacht. Die Pressing-Momente passten nicht. Da müssen wir geschlossener arbeiten.“

Sollten die Defizite abgestellt werden, dürften die Chancen gut stehen, dass die Melchiorshauser Heim-Serie hält. Schließlich datiert die letzte Niederlage auf heimischem Platz vom 19. September 2015 (1:2 gegen SFL Bremerhaven). „Natürlich wollen wir diese Serie weiterführen“, sagt Freund, der auch guter Dinge ist: „Ich gehe fest davon aus, dass die Jungs richtig Gas geben werden.“

Einer dieser „Jungs“ ist Lars Behrens. Der Routinier hatte beim 5:1 im Hinspiel gleich dreifach getroffen. Gegen Oberneuland feierte er nun sein Comeback nach einer mehrwöchigen Verletzungspause – sehr zur Freude Freunds: „Lars ist ein wichtiger Faktor für unser Spiel.“ Das trifft auch auf Dennis Dörgeloh und Philipp Zabywalski zu. Die beiden Defensivspieler mussten zuletzt passen, für morgen sieht es aber gut aus. „Das stärkt uns sowohl in der Defensive als auch im Spielaufbau“, sagt der TSV-Trainer. Gut so. Denn gegen Sebaldsbrück müssen die Gastgeber – anders als gegen den Primus FC Oberneuland – selbst das Spiel machen. So war es auch im Hinspiel: „Da waren wir sehr dominant“, erinnert sich Freund: „Wir hatten bestimmt 70 Prozent Ballbesitz.“

wie

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare