Coach Brinkmann stolz / TuS Sulingen nach Pattensen / Gespräche über Schops-Wechsel

„Mein schönstes Jahr als Trainer“

+
Im Hinspiel kassierten Sören Sandmann (li.) und der TuS Sulingen gegen Pattensen eine 0:4-Klatsche. ·

Sulingen - Finale für die Fußballer des TuS Sulingen: Mit dem Auswärtsspiel am Sonntag (14.00 Uhr) beim TSV Pattensen endet für den Landesligisten das wohl erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte.

Für Coach Walter Brinkmann war es gar „das schönste, dass ich als Trainer erlebt habe“. Die souveräne Meisterschaft in der Bezirksliga mit nur einer Niederlage, der Gewinn des Bezirkspokals als zusätzliches Highlight und eine Hinrunde in der Landesliga, mit der Brinkmann „absolut zufrieden“ ist.

Schließlich hat sich der Aufsteiger auf Anhieb in der neuen Klasse etabliert, liegt derzeit auf einem starken sechsten Platz. „Wir hatten im Laufe der Hinrunde unheimlich viele Ausfälle. Viele verletzte Spieler kommen jetzt zurück, und mit ihnen haben wir gesehen, dass wir gegen Mannschaften von oben durchaus mithalten können“, sagt Brinkmann.

Beispielsweise wurde zuletzt der bis dato ungeschlagene Tabellenführer Arminia Hannover mit 2:0 besiegt. „Das ermöglicht uns Perspektiven für die Rückrunde, aber auch für die noch anstehenden Pokalspiele“, erklärt der Sulinger Trainer.

Beeindruckend ist für ihn zudem, dass der TuS Sulingen in der Fairnesstabelle der Landesliga Platz eins belegt. „Das ist für mich etwas ganz Besonderes. Es zeigt, dass Disziplin, mentale Stärke und die Harmonie in der Mannschaft stimmen, obwohl man sich als Aufsteiger in der Liga körperlich besonders wehren muss“, berichtet Brinkmann.

Zudem lobt der Coach, dass sich sein Team immer mehr in einem Lernprozess befindet, den Gegner zunehmend besser lesen kann. „Wir haben am Anfang auch Lehrgeld bezahlt, weil Mannschaften und Gegenspieler meistens unbekannt waren. Jetzt wissen wir die Gegner besser einzuschätzen.“

Was auch für den TSV Pattensen gilt. Im Hinspiel bezogen die Sulinger daheim eine böse 0:4-Klatsche. „Damals sind wir richtig be-straft worden – und daher gibt es für Sonntag eine klare Ansage: Wir wollen Wiedergutmachung“, fordert Brinkmann.

Dass seine Mannschaft in der Hinrunde auch mal Schwankungen unterlegen gewesen sei und gegen Teams aus dem Tabellenkeller verloren hat, „ist doch ganz normal. Es gab in der Liga verrückte Ergebnisse. Jeder will sich wehren“, weiß der Sulinger Coach.

Doch auch durch diese Rückschläge habe sich seine Mannschaft noch ein Stückchen weiterentwickelt. Auf der anderen Seite hätten einige Spieler aber ihre Grenzen erlebt. Brinkmann: „Sie haben gesehen, was man investieren muss, wenn man sich behaupten will.“

Auch deswegen gibt es in Sulingen weiterhin die Überlegungen, sich personell noch zu verstärken, ohne dabei den eigenen Nachwuchs zu vernachlässigen. Ganz oben auf der Liste steht dabei noch immer der 37-jährige Maarten Schops. Der defensive Mittelfeldspieler hat bereits in Sulingen mittrainiert, der TuS Sulingen und der abgebende Verein BSV Rehden haben auch schon ein Gespräch geführt. „Ich hoffe nun, dass Maarten die Freigabe erhält. Er wäre für uns mit seiner Erfahrung ein ganz wichtiger Spieler für die Rückrunde“, erklärt Brinkmann. · flü

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare