TuS Sulingen kann mit Punkt gegen Fortuna Sachsenross leben / Jamieson hält Elfer

Mehmet Koc trifft kurz vor Ultimo mit dem Kopf – 1:1

+
Sulingens Kapitän Dennis Neumann (l.) erwies sich als kampfstark, hier behauptete er sich gegen Mohammed Chahrour vom TSV Fortuna Sachsenross. 

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Gerechte Punkteteilung: Fußball-Landesliga-Aufsteiger TuS Sulingen erreichte gestern gegen den spielstarken TSV Fortuna Sachsenross ein 1:1 (0:0). „Wir können mit dem Unentschieden leben“, urteilte Sulingens Trainer Walter Brinkmann.

Dagegen ärgerte sich Routinier Manuel Meyer über die letzte Aktion: „Den Freistoß aus 20 Metern muss ich reinmachen, da hätte ich auf die Karte Risiko setzen sollen.“ Tat der 31-Jährige aber in der dritten Minute der Nachspielzeit nicht: Er scheiterte an Torwart Sascha Schneider.

Bei den Sulestädtern blieben zunächst Mehmet Koc und Sören Sandmann auf der Bank – Brinkmann setzte auf die Rotation. Die Gastgeber bestimmten von Beginn an das Spiel, standen hinten mit den beiden Innenverteidigern Piotr Skitek und Manuel Meyer sicher. Nach vorn hin setzten die Hausherren immer wieder Nadelstiche. Der quirlige Salam Garaf machte auf der rechten Seite Druck. Die Sulinger hatten eine Doppelchance: Zunächst lenkte Sascha Schneider einen 18-Meter-Schuss von Thorolf Meyer an die Latte, den abprallenden Ball köpfte Salam Garaf per Aufsetzer an den Pfosten (9.). „Wir müssen aggressiver spielen, ihr schlaft“, kritisierte Sascha Schneider seine Mitspieler. Diese befolgten die Anweisungen des 39-Jährigen kaum, denn der Aufsteiger besaß vor allem im Mittelfeld ein klares Plus. Zwar holten die Gäste die eine oder andere Ecke heraus, aber vor Probleme stellten sie die Platzherren damit nicht. Die Sulestädter bemühten sich weiter um ein Tor. So parierte Schneider einen Distanzschuss von Sebastian Elvers auf Kosten einer Ecke (33.).

In der zweiten Hälfte geriet das Heimteam aus dem Rhythmus. „Wir sind in der zweiten Halbzeit nicht in Tritt gekommen, wirkten unsicher bei den Kontern des Gegners“, monierte Brinkmann. Sulingens Keeper Marc Jamieson stand plötzlich im Rampenlicht: Zunächst wehrte er nach einem Freistoß von Dimitrios Maniopoulos einen Kopfball vom starken Innenverteidiger Arnfried de Vries ab (51.). Fünf Minuten später hielt der 25-Jährige einen Elfmeter von Maniopoulos (Piotr Skitek foulte Mohammed Chahrour). Beim nächsten Versuch war er allerdings machtlos. Nach Freistoß-Hereingabe von Maniopoulos erzielte Arnfried de Vries per Kopf das 1:0 (65.). Die Sulestädter spielten einfach zu hektisch – Garaf verzettelte sich bei mehreren Aktionen. In den Schlussminuten mobilisierte der Tabellensiebte noch einmal die letzten Kräfte, bemühte sich verstärkt um den Ausgleich. Nach toller Vorarbeit vom eingewechselten Koc brachte Thorolf Meyer den Ball nicht an Schneider (84.) vorbei. Dann klappte es doch noch: Nach einer Linksflanke von Elvers glückte Koc per Kopfball das 1:1 (88.). Dabei blieb’s, weil Manuel Meyer die letzte Standard-Situation nicht nutzte.

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare