Klein-Nachfolge geregelt

„Absoluter Teamplayer“: Martin Werner coacht den TSV Bassum

Abteilungsleiter Jürgen Schäfer (re.) präsentiert das künftige Trainer-Duo des TSV Bassum: Co-Trainer Andreas Merdon (li.) und Neu-Coach Martin Werner.
+
Abteilungsleiter Jürgen Schäfer (re.) präsentiert das künftige Trainer-Duo des TSV Bassum: Co-Trainer Andreas Merdon (li.) und Neu-Coach Martin Werner.

Der TSV Bassum hat die Nachfolge von Coach Torsten Klein geregelt. Zur neuen Saison übernimmt Martin Werner den Cheftrainerposten beim Fußball-Bezirksligisten. „Co“ Andreas Merdon bleibt dem Trainerstab in seiner bisherigen Funktion erhalten.

Bassum – Lange wurde gerätselt, jetzt herrscht Klarheit: Der Fußball-Bezirksligist TSV Bassum ist auf der Suche nach einem Nachfolger für seinen am Saisonende scheidenden Übungsleiter Torsten Klein (wechselt zur anstehenden Spielzeit zum Ligakonkurrenten SV Bruchhausen-Vilsen, d. Red.) fündig geworden. Ab der kommenden Serie übernimmt Martin Werner die Rolle des Cheftrainers in Bassum. Werner wird die Mannschaft ab Juli zusammen mit „Co“ Andreas Merdon sowie Physiotherapeut Holger Beckmann in die Saison 2021/22 führen.

Der neue Coach stand zuletzt für drei Jahre (bis August 2019) an der Seitenlinie des Kreisligisten TVE Nordwohlde. Zuvor hatte der 55-Jährige den SC Dünsen aus dem Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst und die Bezirksliga-A-Junioren der SG DHI Harpstedt gecoacht.

„Martin hat Nordwohlde in die Spitzengruppe der Kreisliga geführt. Zudem ist es ihm immer wieder gelungen, junge Spieler in die Truppe einzubauen – ein Weg, den wir in Bassum auch verfolgen“, erklärt TSV-Spartenleiter Jürgen Schäfer die Entscheidung für Werner: „Corona-bedingt konnten wir uns nur per Telefon beziehungsweise in Kleingruppen austauschen. Es waren alles zielführende Gespräche, die am vergangenen Freitag mit der Zusage von Martin Werner endeten.“

Ich möchte den TSV Bassum mittelfristig zwischen Tabellenplatz vier und sechs etablieren.

Martin Werner

Werner selbst freut sich auf die anstehende Zusammenarbeit. „Es waren lange und intensive Gespräche, die der Verein und ich geführt haben. Beide Seiten sind zu dem Schluss gekommen, dass eine tiefe Überzeugung für eine Zusammenarbeit herrscht. Deswegen habe ich mich für den TSV Bassum entschieden“, erklärt der in Kirchseelte lebende Coach und zählt die Vorzüge an seinem neuen Job auf: „Mir war wichtig, dass der Anfahrtsweg nicht allzu lange ist. Jetzt fahre ich von zu Hause aus rund 15 Minuten zum Sportplatz. Zudem muss die Struktur im Verein stimmen. Das passt alles beim TSV Bassum. Und zu guter Letzt hat der Verein durchgängige Jugendmannschaften, ohne sich dabei einer Spielgemeinschaft zu bedienen. Bessere Voraussetzungen gibt es für mich nicht.“

Laut Schäfer verfügt der neue Übungsleiter über eine fundierte fußballerische Ausbildung, bringt Akribie sowie Leidenschaft mit. „Er versteht sich als absoluter Teamplayer, mit einer klaren Spielidee und guten Ansätzen für die Umfeldgestaltung“, betont der Spartenleiter.

Bassums derzeitiger Trainer Torsten Klein, der mit seiner Mannschaft in der geteilten Bezirksliga (Staffel 1) nach der Corona-bedingten Unterbrechung nach neun Spieltagen den sechsten Rang einnimmt, ist ebenfalls mit der Wahl seines Nachfolgers zufrieden. „Ich kenne Martin bereits aus dem Pokalwettbewerb sowie von den Hallenrunden. Er macht auf mich einen netten und sehr aufgeräumten Eindruck. Einfach ein guter, ruhiger Typ“, meint 50-jährige Noch-TSV-Coach: „Ich habe ein gutes Gefühl bei Martin Werner. Ich bin der Meinung, dass er von seiner Art und Weise sehr gut zum Club passt. Er bekommt von mir eine intakte Mannschaft übergeben. Ich freue mich sehr für den TSV Bassum, dass er in Person von Martin Werner eine gute Lösung für meine Nachfolge gefunden hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar
Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld
TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt

TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt

TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt

Chef Stradtmann erfreut „Langeweile“ bei der Versammlung

Chef Stradtmann erfreut „Langeweile“ bei der Versammlung

Kommentare