Krimi bei wertvollster Prüfung

Mario Steven gewinnt S*-Springen in Aschen

Auch Claire Wegener vom RV Lembruch, mit Caspar Blue Mitglied im Junioren-Landeskader, nutzte das Turnier in Aschen für eine Formüberprüfung.
+
Auch Claire Wegener vom RV Lembruch, mit Caspar Blue Mitglied im Junioren-Landeskader, nutzte das Turnier in Aschen für eine Formüberprüfung.

Vier Tage tolles Springreiten auf der Anlage in Aschen. Amateurreiter waren zwar erneut nicht zugelassen, aber dennoch zählten die Veranstalter 1300 Nennungen, womit die Organisatoren sehr zufrieden waren.

Aschen - Mit einem spannenden S*-Springen endeten vier Turniertage in Diepholz-Aschen. 43 Paare traten in der schweren Prüfung auf der Anlage von Nicky von Roesgen und Marcel Kettnaker an. Letztendlich entschied weniger als eine Sekunde über den Sieg in der höchsten Prüfung der Pferdesportveranstaltung unter dem Dach des RV Diepholz.

Kettnakers Freund und Stallpartner, Mathis Schwentker, nahm auf Corlina alle Abkürzungen fehlerfrei und zeigte der Konkurrenz, welche Zeit möglich ist. Lange lag der 28-Jährige, der für den RFV Nendorf startet, mit der dunkelbraunen Oldenburger Stute von Corlensky GI damit in Führung. Bis Mario Steven vom RFV Lastrup kam. Auf der niederländisch gezogenen Stute Marlou war er 0,73 Sekunden schneller. Entscheiden war das S*-Springen damit noch nicht. Mit Quix hatte Mathis Schwentker noch ein zweites Pferd im Rennen. Auf dem Hannoveraner Wallach blieb der gebürtige Kirchdorfer ebenfalls fehlerfrei, war aber mehr als acht Sekunden langsamer als der Führende. Mario Steven ließ sich nicht von Rang eins verdrängen.

Über eine fehlerfreie Runde freute sich auch Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee auf dem neunjährigen Hannoveraner Steve aus der familieneigenen Zucht. „Es ist sein erstes Freilandturnier in dieser Saison, da bin ich super zufrieden mit der Nullrunde“, erklärte die mehrfache Medaillengewinnerin bei internationalen Championaten. Nach Aschen hatte die Vielseitigkeitsreiterin verschiedene Springpferde mitgebracht. „Das ist hier eine gute Gelegenheit mit super Bedingungen“, lobte die 34-Jährige, die in Bergedorf den elterlichen Zucht- und Ausbildungsbetrieb führt. „Es ist toll, wie engagiert das Team hier ist. Es macht Spaß, auf so ein Turnier zu fahren“. Priorität habe bei ihr das Vielseitigkeitsreiten. „Jetzt beginnt die heiße Phase vor Olympia. Im Juni wird nominiert. Darauf bin ich sehr konzentriert“, erläutert die Reiterin, die auch erfolgreich in der Spitze des deutschen Springsports mitmischt.

Die Qualität der jungen Pferde war super.

Turnierveranstalter Marcel Kettnaker

Neben dem S*-Springen war ein weiterer Höhepunkt die Qualifikationen zum Bundeschampionat für Ponys. „Darauf sind wir stolz“, unterstrich Marcel Kettnaker. In den beiden Prüfungen gingen zusammen insgesamt über 40 Paare an den Start, die zum Teil über 200 Kilometer weit angereist waren.

„Es läuft gut. Wir sind ganz zufrieden“, resümierte Kettnaker. „Zwei Tage lang hatten wir nur Jungpferdeprüfungen. Die Qualität der Pferde war super“, freut sich der Springpferdeausbilder „Auch hatten wir gute Leute hier.“

Friedrich Quast vom RV Heiligenfelde, mit seinem Perd Ludwig van Aachen Mitglied im Landeskader „Children“, gewann die zweite Abteilung des L-Springens.

Rund 1 300 Nennungen machten aus geplanten zwei Turniertagen vier. „Viele Veranstalter haben abgesagt, was stattfindet, dort sind Startplätze begrenzt“, erläuterte der Aschener.

„Wir wollten mal nicht begrenzen, deshalb ist das Turnier so groß geworden“, erklärte der Pferdewirtschaftsmeister. Zugelassen waren nach wie vor nur Profipferdesportler, Mitglieder des Landes- und Bundeskaders sowie Reiter mit Sondergenehmigung. Amateure und Zuschauer mussten nach wie vor zu Hause bleiben.

„Jetzt haben wir eine Woche Pause und dann stehen noch drei Springturniere auf unserem Plan“, informierte Kettnaker. Weiter geht es in Aschen am 1./2. Juni mit einem Late Entry. Vom 10. bis 13. Juni folgt das große Sommerturnier. Die Veranstaltung am 30. Juni/1. Juli soll zunächst einen Schlusspunkt hinter die diesjährige Turnierreihe setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend

TuS Sulingen II baut auf eigene Jugend
Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger

Wunschspieler Wilms der Hoffnungsträger
Markus Beck steigt als Coach in Duddenhausen ein

Markus Beck steigt als Coach in Duddenhausen ein

Markus Beck steigt als Coach in Duddenhausen ein
Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze

Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze

Vielseitigkeitsreiter Quast holt Gold und Bronze

Kommentare