„Württemberg-Cup“: Lupenreiner Hattrick beim 4:0-Sieg / BSV im Finale gegen Bassum

Marcel Dörgeloh schießt Seckenhausen ins kleine Finale

Melchiorshausens Neuzugang Sebastian Witt (re.) stellt sich hier dem BSV-Angreifer Andreas Radke in den Weg. ·

Ristedt - Von Gerd TöbelmannBeim 12. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ kommt es am Freitag um 20.00 Uhr zum Finale Niedersachsen gegen Bremen. Bezirksligist TSV Bassum als Sieger der Gruppe A trifft dann auf Titelverteidiger Bremer SV, der sich gestern in der Gruppe B vor 250 Zuschauern durch ein x:x gegen den TSV Melchiorshausen den Gruppensieg sicherte. In einer weiteren Partie setzte sich die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst mit 4:0 gegen den TuS Syke durch. Seckenhausen spielt damit am Freitag um 18.30 Uhr gegen Brinkum um Platz drei.

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst - TuS Syke 4:0 (1:0): In der ersten Halbzeit lief der Motor noch nicht rund. Die TSG konnte nie an die Leistung aus dem 1:0-Sieg zuvor gegen den Bremer SV anknüpfen. Dies lag unter anderem auch daran, dass Trainer Wilco Freund in den ersten 45 Minuten einige vermeintliche Stammspieler (Timmermann, Dörgeloh, Michel, Exner) zuschauen ließ, um sich ein Bild von Spielern der zweiten Reihe zu machen.

Die machten ihre Sache zwar ordentlich, aber Chancen sprangen dabei zunächst nicht heraus. Vielmehr hätte Sykes Routinier Marc Schönthal das 1:0 (21.) erzielen müssen, schoss aber zwei Meter vorbei. Sekunden vor dem Pausenpfiff nahm dann TSG-Kapitän Sascha Otten das Heft des Handels in die Hand, tankte sich auf der linken Seite durch und traf aus spitzem Winkel zum 1:0. Die Basis für den erforderlichen Sieg, um zumindest das Spiel um Platz drei zu erreichen, war gelegt.

In der zweiten Halbzeit schickte Freund dann die schon erwähnten Bankdrücker aufs Feld. „Und von da ab war das viel besser. Ich denke, dass wir für die Liga gerüstet sind“, lobte der Fußballlehrer sein Team.

Besonders Angreifer Marcel Dörgeloh bewies, dass er aus der künftigen Stammformation nicht wegzudenken ist. Mit einem lupenreinen Hattrick nach Treffern in der 63., 64. und 70. Minute schoss er den Seckenhauser 4:0-Erfolg fast im Alleingang heraus.

Bremer SV - TSV Melchiorshausen x:x (x:x): Ðie Sache war klar: Der Bremer SV musste mit drei Toren Differenz gewinnen, um sich am Freitag erneut um den 500-Euro-Siegerscheck zu bewerben.

Entsprechend engagiert ging der Bremen-Ligist vor. Bereits in der zehnten Minute klingelte es das erste Mal, als Mike Behrens nach schönem Freistoß-Trick das 1:0 erzielte. Die Partie wurde hektischer und hektischer. Neun Minuten später musste der BSV mit zehn Mann auskommen, denn Schiri Achim Warnke (SV Heiligenfelde) hatte Georg Schreider nach vermeintlicher Tätlichkeit an Melchiorshausens Kapitän mit Rot unter die Dusche geschickt. Trotz Unterzahl gelang Maximilian Kluge das 2:0 (26.).

Nur fünf Minuten später war numerisch auf dem Platz wieder der Gleichstand hergestellt, denn TSV-Keeper Jens Ruscher spielte sden Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand und folgte Schreider vorzeitig unter die Dusche.

Jetzt gab es für die Bremer kein Halten mehr, denn in der 38. Minute traf Mark Spohler zum 3:0. Jetzt hatte das Gelsdorf-Team das Finale sicher und schickte Melchiorshausen in die Zuschauerrolle am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare