Langstrecke in Bremen

Sebrantke feiert sechsten Marathon-Sieg

+
Oliver Sebrantke hat es wieder geschafft.

Bremen - Oliver Sebrantke hat das halbe Dutzend voll gemacht und am Sonntagmittag zum sechsten Mal den Marathon in Bremen gewonnen.

„Der Sieg war genauso schön wie die davor. Es ist jedes Mal fantastisch“, schwärmte der 40-Jährige vom LC Hansa Stuhr, nachdem er die 42,195 Kilometer lange Strecke quer durch Bremen zum vierten Mal hintereinander als Schnellster beendet hatte. Mit der Zeit (2:32:14 Stunden) war er zwar nicht ganz zufrieden („Ich hätte gerne die 2:30 geknackt“), dennoch gab es im Ziel auf dem Marktplatz wieder die obligatorische Sebrantke-Show mit der „Humba“, für die sich alle Zuschauer hinsetzen sollten. „Ihr wisst ja, was jetzt kommt“, rief der Stuhrer den Leuten per Mikrofon zu.

Letztlich hatte der Sieger 31 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Jan Kaschura (RunArtist Holzminden/2:32:45). Auf Platz drei landete Georg Diettrich vom LC Wechloy (2:37:08). Vierter wurde Sebrantkes Vereinskollege Sebastian Kohlwes. Schnellste Frau war Martina Günther vom SC Polonie Hannover in 3:06:48. 

mr

Sebrantke gewinnt erneut Marathon

Das könnte Sie auch interessieren

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Meistgelesene Artikel

Blitz, Donner, Regen, Abbruch: TuS Sulingen muss nachsitzen

Blitz, Donner, Regen, Abbruch: TuS Sulingen muss nachsitzen

TuS Kirchdorf will in Bezirksliga für Offensiv-Spektakel sorgen

TuS Kirchdorf will in Bezirksliga für Offensiv-Spektakel sorgen

Rosenthal: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht“

Rosenthal: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht“

Bassum enttäuscht im Endspiel um den „Sündermann-Cup“

Bassum enttäuscht im Endspiel um den „Sündermann-Cup“

Kommentare