START IN DIE SAISON SC Weyhe backt erst einmal kleinere Brötchen / Zahlmeister Köhlert

Mannschaft im Glück, wenn Hans auftischt

Kleines Schlaraffenland für Trainer und Spieler: Weyhes Betreuer Hans Peters sorgt für Kaffee und Kuchen, Wasser, Banananen und Äpfel. Und manchmal gibt es sogar Weintrauben.
+
Kleines Schlaraffenland für Trainer und Spieler: Weyhes Betreuer Hans Peters sorgt für Kaffee und Kuchen, Wasser, Banananen und Äpfel. Und manchmal gibt es sogar Weintrauben.

Weyhe – Jetzt hatte der SC Weyhe auch einmal Glück, denn als Tabellendritter bei Abbruch der Saison in der Fußball-Bezirksliga Bremen durfte der SCW dennoch hoch in die Landesliga, weil durch den Regionalliga-Aufstieg des FC Oberneuland ein Platz frei geworden war. Weyhe gibt sich in der neuen Klasse bescheiden und hofft auf mehr Kopfballtreffer als im Jahr zuvor. Zudem sagt Trainer Dennis Lingnau, warum er sich auf Neuzugang Chris Plate besonders freut.

Die neue Saison

Mit welcher Stimmung gehen Sie nach monatelanger Corona-Zwangspause den Fußball-Neustart an?

Dennis Lingnau: Pure Vorfreude! Nach solch einer langen Zeit ohne Fußball freuen wir uns jetzt einfach, wieder mit den Jungs zu arbeiten und das Kapitel Landesliga in Angriff zu nehmen.

Worauf oder auf wen freuen Sie sich am meisten?

Ehrlich gesagt, auf alles. Wir standen zwar alle über WhatsApp im Kontakt, aber es ist nicht das Gleiche wie mit allen in der Kabine zu sein. Gleichzeitig freuen sich aber vor allem auch die Jungs darauf, endlich wieder diesen Wettkampf im Spiel zu haben und nicht nur mit Abstand zu trainieren.

Welche war/ist die fieseste Übung in der Vorbereitung?

Das werden wohl die Übungen von unserem Physiotherapeut Tim Köhlert sein, der den Jungs ein Programm an die Hand gegeben hat, um an ihrer Kraft und Stabilität zu arbeiten.

Wer aus Ihrem Team trifft zweistellig?

Da hoffen wir natürlich auf unsere beiden besten Torschützen aus der vergangenen Saison, Dennis Lampe und Dennis Rohmeyer. Aber auch Marco Lampe, Jesse Wieczorek oder auch Florian Richter fallen mir da ein.

Wer schafft die meisten Kopfballtore?

Puh, unser Spezialgebiet… Wir hoffen auf mehr Kopfballtore als in der zurückliegenden Saison, in der es wohl nur drei waren. Georg Tylla nimmt sich dieser Aufgabe an und trifft viermal per Kopf.

Wer wird der Senkrechtstarter?

Das Team selbst. Wir wollen als Mannschaft für Aufsehen sorgen, da zählt nicht der Einzelne.

Wer aus Ihrem Team muss am meisten in die Mannschaftskasse zahlen – und wofür?

Ganz klar: Unser Physiotherapeut Tim Köhlert, weil er meistens zu spät kommt.

Wie oft spielt Ihr Torwart zu null?

Vorherige Saison waren es gerade einmal vier von 19 Spielen, was natürlich Steigerungspotenzial hat… Es wäre schön, wenn wir mehr schaffen als vier. Aber, wie sagt man so schön: Am Ende zählen nur die Siege, egal ob ein 1:0 oder ein 5:4.

Angenommen, Sie dürfen sich einen Spieler eines Liga-Konkurrenten aussuchen: Wen würden Sie nehmen? Und warum?

Wir haben mit Chris Plate einen Spieler vom Liga-Konkurrenten TSV Melchiorshausen bekommen, über den wir uns sehr freuen. Chris wird uns fußballerisch, aber auch im Bereich der Einstellung nach vorne bringen. Er ist einfach ein Spieler, der immer 100 Prozent fürs Team gibt und außerdem auch menschlich top zur Mannschaft passt.

Wer wird Vorrundenmeister – und wie lautet Ihr Saisonziel?

Unser Saisonziel kann erst mal nur sein, die Liga zu halten. Wir glauben, als dritter Aufsteiger aus der Bezirksliga sollte man kleine Brötchen backen. Dennoch wollen wir auch in der Landesliga versuchen, unser Spiel durchzudrücken – egal, wie der Gegner heißt.

Die Mannschaft

Was darf an einem Spieltag auf keinen Fall bei Euch fehlen? Bestimmte Rituale, besondere Glücksbringer?

Unser Betreuer Hans Peters. Für die Jungs hat er immer Obst dabei, und für uns Trainer Kaffee und Kuchen.

Was ist in der Kabine verboten? Was passiert bei Verstößen?

Nichts Außergewöhnliches, halt die Standardsachen wie zum Beispiel Handyverbot.

Welche ist die Lieblingslocation für Team-Abende/Siegesfeiern?

Tatsächlich unsere Kabine C 2 auf der Zentralsportanlage.

Welches Vereinslied wird im Mannschaftskreis am häufigsten gesungen?

Ich kann mich da an eine Mannschaftsfahrt erinnern, da lief fast die ganze Zeit „Die immer lacht“ von Stereoacat feat. Kerstin Ott.

Welches Lied darf vor/nach Spielen in der Kabine nicht fehlen?

Die Kabinen-DJs sind meistens Florian Richter und Enrico Nienstermann. Ein bestimmtes Lied gibt es da jetzt nicht.

Die Trainer

Wer war das Vorbild als Spieler? Wer ist das Vorbild als Trainer?

Lingnau: Ein Luis Figo oder auch einen Ronaldinho fand ich früher immer toll, aber an ein wirkliches Vorbild kann ich mich nicht erinnern. Auch als Trainer gibt es da jetzt keinen bestimmten.

Harald Meyer: Als Spieler Zico und als Trainer Hennes Weisweiler.

Simon Peters: Kein Vorbild als Spieler – bei den Trainern Jürgen Klopp.

Welche Fan-Artikel Ihres Vereins besitzen Sie? Lieblingsstück?

Lingnau: Einiges. Es geht über Wimpel, Schal, Handtuch und halt die vielen Klamotten, die man so über die Jahre vom Verein bekommen hat. Ein Lieblingsstück gibt es nicht, obwohl ich auch zu Hause oft mit den Klamotten des Vereins rumlaufe.

Meyer: Tasse, Schal, Mütze und Handtuch.

Peters: Ich habe keine Fan-Artikel. Auch nicht von Weyhe, weil ich ja noch nicht so lange dabei bin.

Welche Marotte haben Sie als Trainer?

Lingnau: Keine . . .

Meyer: Ich habe viele, die ich aber nicht verraten werde.

Peters: Ich versuche, immer, gut organisiert zu sein.

Was muss passieren, damit Ihnen die Hutschnur reißt?

Lingnau: Taktische Fehler und mangelnde Einstellung.

Meyer: Wenn ich einen schlechten Tag habe und Dennis nicht da ist, um mich wieder einzufangen.

Peters: Ungerechtigkeiten auf dem Platz, wenn es beim Schiedsrichter nur in eine Richtung geht.

Wenn wir unser Saisonziel erreichen, werden wir als Trainer . . .

Lingnau: . . .  uns erst mal mit den Jungs freuen und gerne eine Party auf die Beine stellen, um zu feiern.    töb

Schlag auf Schlag

Warum der Montag für Finn Wiechmann schon mal ungemütlich werden kann . . .

. . . ist der Schnellste im Kader? Joel Braune. . . . hat den härtesten Schuss? Florian Richter. . . . ist der Gute-Laune-Beauftragte? Rene Heide. . . . hat den außergewöhnlichsten Spitznamen? Woher kommt er? Pascal Schenkluhn heißt „Dogge“. Er ist aus seiner Schulzeit aus dem Englischunterricht, mehr wird nicht verraten. . . . braucht vor und nach Spielen am längsten in der Kabine? Komischerweise sind es die jüngeren Spieler wie ein Jesse Wieczorek, Jonas Piepenbrink, Joel Braune und Marco Lampe. . . . hat den ungewöhnlichsten Lieblingsclub? Und das skurrilste Idol? Rene Heide mit Dynamo Dresden. . . . ist die größte Sportskanone? Einige gehen ins Fitnessstudio oder spielen auch in unserer Volleyballabteilung mal mit. Eine richtige Sportskanone ist nach seiner langen Verletzungspause aber Malte Luttmann geworden, der das Radfahren für sich entdeckt hat und jetzt immer lange Strecken fährt. . . . hat den aufregendsten Job? Und das schrägste Hobby? Da haben einige coole Jobs. Den schwierigsten hat Finn Wiechmann, da er die Ehre hat, an der Seite seines Trainers Dennis Lingnau als Anlagenmechaniker für Heizung, Sanitär und Klimatechnik arbeiten zu dürfen. Da kann es schon mal vorkommen, dass der Montag für ihn nach einer Niederlage nicht ganz so toll wird. . . . ist der musikalischste? Rene Heide, der sich an der Nintendo Switch mal an einem Piano versucht hat. . . . ist am aktivsten in den Sozialen Medien? Joel Braune und Enrico Nienstermann, wobei unsere Ü 30-Fraktion jetzt auch auf den Geschmack gekommen ist.

Wegener will diesmal durchziehen

Bei den Neuzugängen ist der SCW bescheiden

Weyhe – „Ich hatte eigentlich gedacht, dass wir nach unserem Aufstieg in die Landesliga noch bessere Karten gehabt hätten, um neue Spieler in den Kader zu holen“, sagt Harald Meyer, der neben Dennis Lingnau und Simon Peters den SC Weyhe coacht.

Letztlich entschlossen sich aber nur drei Spieler für einen Wechsel auf die Zentralsportanlage. Dabei gibt Lingnau unumwunden zu, dass „Chris Plate, der vom TSV Melchiorshausen gekommen ist, unser Wunschspieler war“. Und auch Meyer ist froh, dass sich der 27-Jährige für den Wechsel entschieden hat: „Wir waren schon länger an ihm dran. Schön, dass das jetzt geklappt hat. Chris ist wirklich auf sehr vielen Positionen einsetzbar.“

Als Konkurrent für Keeper Finn Wiechmann geht Dennis Denker ins Rennen. Der 29-Jährige legte zuletzt eine Pause ein, will jetzt aber wieder durchstarten. Denker hatte vor seiner Pause schon viele Jahre für Weyhe gespielt.

Die meiste Erfahrung bringt Martin Wegener mit, der zuletzt für die Ü 32 des TSV Weyhe-Lahausen gespielt hatte, aber davor viele Jahre beim SCW aktiv war. Meyer sagt über ihn: „Martin ist ein Mann für unser defensives Zentrum.“

Im Gegensatz zur Saison 2018/19, als Wegener die Vorbereitung mitmachte, aber in der Saison fehlte, will er nun komplett durchziehen: „Damals hatte ich mit Familie und Beruf zu viel um die Ohren. Jetzt habe ich wieder richtig Lust und möchte auch das eine oder andere Spiel in der Landesliga mitmachen. Ich fühle mich richtig fit.“ töb

STENOGRAMM

Zugänge: Dennis Denker (vereinslos), Chris Plate (TSV Melchiorshausen), Martin Wegener (Ü 32 TSV Weyhe-Lahausen).

Abgänge: Mohamed Mansour (verletzungsbedingt).

Restkader: Finn Wiechmann, Pascal Schenkluhn, Marvin Meyer – Georg Tylla, Malte Luttmann, Torben Backhaus, Joel Braune, Sascha Djurdjevic, Jonas Piepenbrink, Florian Richter, Rene Heide, Marco Lampe, Enrico Nienstermann, Helge Schulz, Christoph True, Jesse Wieczorek, Tayfun Cavus, Sören Peters, Sven Bachmann, Dennis Lampe, Ken Purnhagen, Dennis Rohmeyer.

Trainer: Dennis Lingnau (32), im vierten Jahr; Harald Meyer (61), im vierten Jahr; Simon Peters (32), im ersten Jahr.

Saisonziel: Klassenerhalt.

Favoriten: Tura Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Meistgelesene Artikel

Am Wochenende ruht der Ball

Am Wochenende ruht der Ball

Am Wochenende ruht der Ball
„Wenn man uns den kleinen Finger reicht . . .“

„Wenn man uns den kleinen Finger reicht . . .“

„Wenn man uns den kleinen Finger reicht . . .“

Die Vereine werden allein gelassen

Die Vereine werden allein gelassen
Anton schlägt Ligenteilung vor

Anton schlägt Ligenteilung vor

Anton schlägt Ligenteilung vor

Kommentare