Manager des Brinkumer SV verpflichtet Oldenburgs Ex-Trainer als Nachfolger von Dennis Offermann

Kunzendorfs Coup: Arambasic kommt!

+
Die Vereinsfarben bleiben: Kristian Arambasic, hier noch im Dress des VfB Oldenburg, tritt Offermanns Nachfolge beim Bremen-Ligisten an.

Brinkum - Von Cord Krüger. Fraglich, was gestern Abend in den Köpfen der Fußballer vom Brinkumer SV vorgegangen sein mag. Erst unterrichtete Frank Kunzendorf sie darüber, dass Dennis Offermann den Bremen-Ligisten im Sommer verlässt – nach dann eineinhalb Jahren als Trainer und zuvor einer Halbserie als Spieler. Vor dem so wichtigen Landespokal-Viertelfinale morgen ab 14 Uhr bei Liga-Konkurrent OSC Bremerhaven kommen solche Nachrichten zur Unzeit, doch es nutzte nichts: Zuvor hatte Oberligist TB Uphusen Offermann bereits als Chefcoach zur neuen Saison präsentiert. Aber Kunzendorf durfte die Mannschaft gleich mit einem namhaften Nachfolger trösten: „Wir konnten Kristian Arambasic für uns gewinnen.“ Das sind mal zwei echte Kracher-News kurz nacheinander!

Kunzendorf freut sich riesig über seinen Coup: „Kristian kennt die Bremer Fußball-Szene wie kaum ein Zweiter. Er ist von hier und passt auch vom Alter zur Mannschaft.“

Nachdem der 35-jährige Offermann dem BSV-Macher vor gut einer Woche seinen Entschluss mitgeteilt hatte, setzte sich Kunzendorf in Bewegung – und stach im Werben um A-Lizenz-Inhaber Arambasic einige namhafte Interessenten aus. „Ja, ich hatte auch andere Angebote, unter anderem eines aus der Regionalliga West“, verriet der 37-Jährige, der zuletzt den VfB Oldenburg in der Regionalliga Nord trainiert hatte. „Aber für mich wäre nur ein Verein aus Bremen oder dem Umland infrage gekommen. Hier habe ich meine Familie und meinen festen Arbeitsplatz“, verdeutlicht der Deutsch- und Sportlehrer, der mit seiner Frau und den beiden Kindern in Walle lebt. „Da kam Brinkum genau richtig – mit dem besten Gesamtpaket.“ Erstens, weil er am Brunnenweg „ein tolles Trainerteam“ vorfindet, das so zusammenbleibt. Zweitens, „weil sich die Mannschaft in den vergangenen Jahren kontinuierlich entwickelt hat. Drittens, „weil ich Frank Kunzendorf schon lange kenne. Wir treffen uns oft auf verschiedenen Plätzen, wenn wir andere Mannschaften beobachten. Denn wir sind beide Fußball-bekloppt.“ Viertens muss er so nicht seine U13 vom TuS Komet Arsten im Stich lassen, die er seit Jahren trainiert. Das lief schon in seinen vier Jahren als Trainer bei Bremen-Ligist SG Aumund-Vegesack parallel so – und während seiner vier Monate in Oldenburg, die Ende Oktober mit der Trennung endeten. „Beim VfB habe ich sehr viel gelernt“, sagt Arambasic über den Traditionsclub, den manche im Umfeld gedanklich deutlich höher als nur in der vierten Liga sehen: „Da ist viel Politik mit im Spiel – vergleichbar mit dem, was man sonst auf Schalke oder beim HSV hört. Als Trainer muss man da einiges ertragen und hat selbst kaum Einfluss.“ Dennoch war es kein Abschied für immer vom Marschweg: „Ich habe mich danach mit verschiedenen Leuten getroffen, um Fragen zu klären: Wo habe ich Fehler gemacht? Was hätte ich anders machen können?“ Die Aufarbeitung dauerte, „und ich brauchte diese Zeit.“

Jetzt aber hat der gebürtige Findorffer, der in seiner aktiven Zeit unter anderem beim SC Weyhe in der Oberliga verteidigte, den Kopf frei für Neues. Morgen wird er als Zuschauer Brinkum die Daumen drücken: „Ich hoffe natürlich, dass die Jungs das packen.“ Denn aus eigener Erfahrung mit der SG Aumund-Vegesack weiß Arambasic: „Nirgendwo anders als im Bremer Verband ist es leichter, in den DFB-Pokal zu kommen.“ 2013 gelang ihm das als Landespokal-Sieger mit der SAV. 1899 Hoffenheim bekam der Fünftligist zugelost. Zwar setzte es ein 0:9 gegen den Bundesligisten, doch der 37-Jährige denkt gern an diesen „Gänsehaut-Tag“ zurück. Und die Fernsehbilder von seiner leidenschaftlichen Kabinenansprache machten ihn bundesweit bekannt. „Ja, so kann ich auch sein“, gibt der ansonsten ruhige Vertreter zu. Die flammende Rede hielt er aber nicht nur fürs TV, sondern „das kommt gelegentlich noch mal vor“. Somit dürfte es ab Sommer für die Brinkumer Kicker weitere Neuigkeiten geben – wie gestern.

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare