3:1 – Koc macht den Unterschied

TuS Sulingen gewinnt Auftaktspiel der Fußball-Landesliga

+
Sulingens Mehmet Koc bejubelt seinen zweiten Treffer gegen Steimbke zum zwischenzeitlichen 2:1.

Sulingen - Von Julian Diekmann. Mehmet Koc war nach dem Spiel einfach nur erleichtert. „Aller Anfang ist schwer. Ich bin froh und glücklich, dass wir am Ende gewonnen haben“, erklärte der Stürmer des TuS Sulingen am Samstagabend nach dem verdienten 3:1 (1:0)-Heimerfolg im Auftaktspiel der neuen Fußball-Landesliga-Saison gegen den SV Brigitta-Elwerath Steimbke: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht, einiges vermissen lassen. Aber wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt geschossen.“

Wie zum Beispiel in der 76. Minute, als der 36-jährige Angreifer per Traumtor das zwischenzeitliche 2:1 erzielte. „Ein ganz wichtiger Treffer“, wie Schütze Koc fand: „Der Ball wurde mir aber auch super aufgelegt.“ Und zwar vom kurz zuvor eingewechselten Sören Sandmann, der Sulingens Nummer zehn mit einem Zuckerpass in Szene setzte, sodass Koc allein aufs Steimbker Tor zustürmen konnte. Der herauseilende Keeper Dennis Meyer versuchte noch zu retten, was nicht mehr zu retten war. Denn der erfahrene und abgezockte Koc überwand Meyer mit einem sehenswerten Heber aus gut 18 Metern, sodass der Ball am Ende in die Maschen des Steimbker Tores trudelte.

Ein wichtiger Treffer – kein Zweifel. Immerhin waren die Gäste aus dem Landkreis Nienburg/Weser zuvor mächtig am Drücker. „Wir haben dem Gegner in der Phase einfach zu viel gewähren lassen“, meinte Sulingens Trainer Maarten Schops: „Gerade in den wichtigen Zonen.“ Das gefiel dem 42-Jährigen alles andere: „Wir hätten viel aggressiver verteidigen müssen.“

Doch das taten seine Spieler nicht. Besonders nach der komfortablen 1:0-Halbzeitführung schalteten die Hausherren einen Gang zurück, überließen den Gästen nach dem Wiederanpfiff das Spielgeschehen. Das rächte sich in der 54. Minute, als Steimbkes Jan Kramer-Hoffmann nach einem Ballverlust der Gastgeber zur Stelle war und mit einem Sonntagsschuss aus rund 20 Metern zu diesem Zeitpunkt alles andere als unverdienten Ausgleich traf. „Wie er den mit der Pike getroffen hat, war schon schön anzusehen“, lobte auch Schops den Kunstschuss, der fast das Ziel Auftaktsieg in Gefahr gebracht hätte. Doch Schops konnte sich auf Koc verlassen. Und auf Joker Ramien Safi. Der Neuzugang von der U 19 des JFV Rehden durfte ab der 67. Minute erstmals Landesliga-Luft schnuppern. Und das Vertrauen, was Schops in ihn gesetzt hatte, zahlte Safi drei Minuten vor dem Abpfiff zurück, als er nach Vorlage des Japaners Taiki Hirooka aus halbrechter Position ins lange Eck traf.

„Die erste Hälfte war eindeutig die bessere von uns. Wir haben es über die 90 Minuten nicht geschafft, die Leistung zu bringen, die wir uns vorgestellt haben“, fasste Sulingens belgischer Coach die Auftakt-Begegnung zusammen: „Ich muss meinem Team aber zugutehalten, dass es bis auf das Gegentor kaum bis gar keine Großchancen des Gegners zugelassen hat. Wichtig war auch, dass wir nach dem Gegentreffer ruhig geblieben sind. Aufgrund des Chancenverhältnisses haben wir am Ende aber verdient gewonnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Meistgelesene Artikel

Bremer SV zieht den Brinkumern früh den Zahn

Bremer SV zieht den Brinkumern früh den Zahn

Brinkums Fehlstart ist perfekt

Brinkums Fehlstart ist perfekt

Tobias Hall hat sich beim TuS Sudweyhe zu einer festen Größe entwickelt

Tobias Hall hat sich beim TuS Sudweyhe zu einer festen Größe entwickelt

Fabian Öhlerking pendelt zwischen Genie und Wahnsinn

Fabian Öhlerking pendelt zwischen Genie und Wahnsinn

Kommentare