Personell geschwächte HSG Hunte-Aue Löwen siegt in Nordhorn

Lina Witte sorgt für die Entscheidung – 22:20

Gab ein ordentliches Punktspiel-Debüt für die HSG Hunte-Aue Löwen: Die wurfstarke Rückraumakteurin Lea Hillmer traf beim 22:20 in Nordhorn sechsmal ins Schwarze.
+
Gab ein ordentliches Punktspiel-Debüt für die HSG Hunte-Aue Löwen: Die wurfstarke Rückraumakteurin Lea Hillmer traf beim 22:20 in Nordhorn sechsmal ins Schwarze.

Nordhorn – Die ersatzgeschwächten Handballerinnen der HSG Hunte-Aue Löwen starteten siegreich in die neue Landesliga-Spielzeit: Am Sonnabend setzte sich die Mannschaft von Trainer Mario Mohrland nach einer durchwachsenen Leistung mit 22:20 (8:10) beim SV Vorwärts Nordhorn durch.

„In Anbetracht unserer personellen Situation sind wir nicht gerade mit breiter Brust nach Nordhorn gefahren. Dementsprechend hat sich das Spiel auch entwickelt, und gerade in der ersten Halbzeit haben wir uns etliche Fehler geleistet. Letzten Endes hätten wir höher gewinnen müssen, aber ich bin erst einmal froh über die beiden Punkte“, bilanzierte HSG-Coach Mohrland, der in Nordhorn mit Carla Klostermann (gebrochener Finger), Kristina Logvin (privat verhindert), Anna Dehlfing (Studium), Larissa Gläser (privat), Laura Oehlmann (Bänderdehnung), Stefanie Suckau (Schulterbeschwerden) und Julia Bahr (Knieprobleme) auf insgesamt sieben Spielerinnen verzichten musste.

Die Barnstorferinnen starteten unsicher in die Partie und leisteten sich mehrere Ballverluste und Fehlwürfe. Aileen Greiner und Lina Witte brachten die Gäste dennoch erstmals mit zwei Toren in Front (5:3/13.). Anschließend drehten die Gastgeberinnen das Spiel durch drei Treffer in Folge (6:5/18.). Bis zur Pause lief das HSG-Team einem Rückstand hinterher (8:10). Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst ausgeglichen weiter. In der 41. Minute führten die Nordhornerinnen letztmals mit 14:12, doch dann folgte die stärkste Phase des Spitzenreiters. Lina Witte (2), Lea Hillmer (2), Karla Witte und Kim Klostermann brachten die Gäste durch einen 6:0-Lauf auf die Siegerstraße (18:14/51.).

Lea Hillmer überzeugt

Im Anschluss gelang es dem ersatzgeschwächten Aufstiegsaspiranten jedoch nicht, die Führung weiter auszubauen. In der letzten Spielminute sorgte Lina Witte durch ihren Treffer zum 22:19 für die Entscheidung. „Ein großes Lob geht heute an Lea Hillmer und an Lina Witte. Gerade Lina hat nach ihrem Kreuzbandriss wieder voll eingeschlagen und in wichtigen Phasen offensiv Verantwortung übernommen“, freute sich der 44-jährige Mohrland über die Vorstellungen der beiden Rückraumspielerinnen, die jeweils sechsfach trafen.  

Stenogramm

SV Vorwärts Nordhorn - HSG Hunte-Aue Löwen 20:22 (10:8) - Hunte-Aue Löwen: Michel, Gatzemeier - Hage, Greiner (1), L. Witte (6), Scheper (2), K. Witte (4), Hillmer (6), Meyer, K. Klostermann (3/1), Buchwald.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

„Ein geiler Moment“: Ölges Traumtor beschert Neuenkirchen emotionalen 1:0-Sieg gegen Nordwohlde

„Ein geiler Moment“: Ölges Traumtor beschert Neuenkirchen emotionalen 1:0-Sieg gegen Nordwohlde

„Ein geiler Moment“: Ölges Traumtor beschert Neuenkirchen emotionalen 1:0-Sieg gegen Nordwohlde
„Das kann doch gar nicht sein“

„Das kann doch gar nicht sein“

„Das kann doch gar nicht sein“
Brinkum trotz 4:1-Sieg bei Werder III weit weg von der Bestform

Brinkum trotz 4:1-Sieg bei Werder III weit weg von der Bestform

Brinkum trotz 4:1-Sieg bei Werder III weit weg von der Bestform
„Wie in einem schlechten Film“

„Wie in einem schlechten Film“

„Wie in einem schlechten Film“

Kommentare