Oberliga-Primus HSG Barnstorf/Diepholz fährt beim 36:25 über ATSV Habenhausen II Pflichtsieg ein

Lenkevicius gibt der Abwehr Halt

+
Barnstorfs Linkshänder Arunas Srederis (M.) versetzte in dieser Szene Habenhausens Lukas Ole Müller und überwand auch Torhüter Nils Wilshusen. Der Litauer traf siebenmal. ·

Diepholz - Von Matthias BorchardtDie HSG Barnstorf/Diepholz bleibt in der Erfolgsspur: Der Spitzenreiter der Handball-Oberliga schlug am Sonnabend vor 250 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamphalle den abstiegsgefährdeten ATSV Habenhausen II ungefährdet mit 36:25 (17:11).

Mario Mohrland, Trainer der HSG Barnstorf/Diep holz, wollte den Erfolg nicht überbewerten: „Mit elf Toren Unterschied zu gewinnen, das ist in Ordnung. Sicherlich haben wir ein paar Gegentore zu viel kassiert, aber die Matchpraxis für alle Spieler ist wichtig.“ Ähnlich sah’s Mannschaftskapitän Nils Mosel: „Das war ein Pflichtsieg. Jede Begegnung ist ein Endspiel, wenn wir verlieren, sind wir raus.“ Nach den Ergebnissen vom Wochenende bleibt’s bei einem Vierkampf um den ersten Platz.

Die Barnstorfer wollen die Spitzenposition unbedingt verteidigen, haben deshalb Abwehr-Ass Tomas Lenkevicius reaktiviert und den Kader mit Raul-Lucian Ferent nachgebessert. Der 30-Jährige, der zuletzt beim rumänischen Erstligisten C.S.M. Calarasi gespielt hat, bot bei seinem Debüt eine solide Leistung, nutzte nach seiner Einwechselung gleich seine erste Chance und traf vom linken Flügel zum 16:10 (27.).

Auffälliger war da schon der Litauer Tomas Lenkevicius, der in der Deckungsmitte kompromisslos zupackte. „Er bringt noch mehr Stabilität in die Abwehr“, lobte Mario Mohrland den 35-Jährigen. „Es macht noch Spaß, die Mannschaft hört auf mich. Ich fühle mich noch fit“, sagte ein zufriedener Tomas Lenkevicius. Und der Routinier will’s in den restlichen fünf Meisterschaftspartien noch einmal wissen: „Wenn ich spiele, dann möchte ich noch einmal aufsteigen.“ Wenn’s klappen soll, dann müssen die Barnstorfer auch die Partien beim Verfolger TSV Bremervörde und das Topspiel am letzten Spieltag gegen den TV Bissendorf-Holte gewinnen.

Gegen den ATSV Habenhausen II fanden die Gastgeber zunächst schwer ins Spiel hinein, doch Kamil Chylinski, Arunas Srederis und Andrius Gervé sorgten nach dem 4:4 (8.) mit drei Toren in Folge für eine 7:4-Führung (10.). Die Gäste blieben dank der Treffer von Rückraumakteur Mathias Fischer (8) bis zum 8:10 (15.) auf Tuchfühlung, ehe Mittelmann Kamil Chylinski (10/2) mit einem Doppelpack auf 14:9 (21.) erhöhte.

Nach dem Wechsel zog der Titelanwärter das Tempo an. In einer guten Phase, in der besonders Linkshänder Arunas Srederis (7) und Kreisläufer Andrius Gervé (4) die Akzente setzten, warfen die Hausherren sechs Tore in Folge und zogen vorentscheidend auf 23:13 (38.) davon. Auch Torhüter Manuel Pauli zeichnete sich einige Male aus.

Anschließend wechselte Mario Mohrland munter durch. Rückraumakteur Marius Kasmauskas zeigte mit knallharten Würfen seine individuelle Klasse, hämmerte den Ball siebenmal ins Tor. Auch der eingewechselte Nachwuchsspieler Kevin Heemann tankte sich in der Mitte einmal durch und traf zum 31:19 (52.). In der Schlussphase erzielte Kamil Chylinski nach einem Zuspiel von Nils Mosel ein Kempa-Trick-Tor zum 33:21 (56.).

Den Barnstorfern unterliefen vor allem in der Endphase einige Abspielfehler. „Die langen Pässe kamen nicht an“, monierte der HSG-Coach. Überbewerten wollte der 37-Jährige dies allerdings nicht.

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare