26:23-Derbysieg über HSG Barnstorf/Diepholz

TuS Lemförde bestraft Fehler eiskalt

Da kann Lemfördes Sarah Lübker nur noch hinterherschauen wie Barnstorfs Denise Bahr eines ihrer drei Tore erzielte. - Foto: Müller
+
Da kann Lemfördes Sarah Lübker nur noch hinterherschauen wie Barnstorfs Denise Bahr eines ihrer drei Tore erzielte.

Lemförde - Packendes Derby in der Lemförder Sporthalle: Am Sonnabend setzten sich die Handballerinnen des TuS Lemförde im Spitzenspiel der Landesklasse Weser-Ems mit 26:23 (13:12) gegen die HSG Barnstorf/Diepholz durch. Dank des Heimerfolges festigte der Aufsteiger seinen Platz in der Spitzengruppe der Liga und ließ zudem die Gäste auch tabellarisch hinter sich.

Anja Schwacke, die den privat verhinderten TuS-Trainer Marco Winter bereits zum zweiten Mal in dieser Saison auf der Bank vertrat, war nach dem Spiel erleichtert und analysierte: „Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir waren von Beginn an konzentriert und haben die Fehler der HSG konsequent bestraft. Der Sieg geht in Ordnung.“

Barnstorfs Coach Klaus Klostermann war ähnlicher Auffassung und haderte vor allem mit der hohen Fehlerquote seines Teams: „Lemförde hat verdient gewonnen – sie haben bis zum Schluss gekämpft. Wir haben uns heute zu viele technische Fehler geleistet und auch zu viele Großchancen liegen gelassen. Jessica Michel im Tor hat uns noch lange Zeit im Spiel gehalten.“

In einem sehr ausgeglichenen Spiel fanden zunächst die Gastgeberinnen besser in die Partie. Spielmacherin Julia Bahr brachte den TuS in der vierten Spielminute bereits mit 4:1 in Front. Doch die HSG-Truppe kämpfte sich nach und nach ins Spiel und führte beim Stand von 6:5 (16.) erstmals. Bis zur Halbzeitpause drehte die Heimmannschaft das Spiel jedoch wieder zu ihren Gunsten (13:12).

Auch nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Erst in der Schlussphase der Begegnung gelang es den Lemförderinnen, entscheidend in Führung zu gehen. Kreisläuferin Gesina von Husen sorgte in der letzten Spielminute mit ihrem Treffer zum 26:23 für die Entscheidung.

Auf Seiten des TuS überzeugte neben den Torhüterinnen Katharina Hurdelbrink und Winter-Neuzugang Laura Winkler, die von der HSG Wagenfeld/Wetschen zurück nach Lemförde wechselte, die B-Jugendliche Karla Witte. Die 16-Jährige trug sich in ihrem ersten Spiel im Seniorenbereich fünfmal in die Torschützenliste ein und hatte erheblichen Anteil am Derbysieg.

bp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Kommentare