Vereinskollege ist sechs Sekunden schneller

Lawendel lässt Sebrantke stehen

Favorit Oliver Sebrantke (hinten, LC Hansa Stuhr) verpasste beim 34. Uenzer Vor-Silvesterlauf Platz eins um sechs Sekunden. Der Sieg ging an Vereinskollege Mario Lawendel (vorne). - Foto: J. Diekmann

Uenzen - Ein Happy End sollte es diesmal nicht geben: Oliver Sebrankte hat bei der 34. Auflage des Uenzer Vor-Silversterlaufs (106 Teilnehmer) den fünften Sieg in Folge knapp verpasst. Der Athlet des LC Hansa Stuhr musste sich gestern Nachmittag seinem Vereinskollegen Mario Lawendel (21:09 Minuten) um sechs Sekunden geschlagen geben. Auf Platz drei folgte Markus Trense (LG Kreis Verden) mit einer Zeit von 22:43 Minuten. „Ich bin sehr zufrieden, hier gewonnen zu haben, immerhin war es meine erste Teilnahme in Uenzen“, sagte Lawendel nach dem 6,1 Kilometer langen Rennen. „Der Lauf war sehr von Taktik geprägt. Oliver hat ab Kilometer fünf attackiert. Zum Glück konnte ich an ihm dran bleiben. Und da ich der bessere Schlussläufer bin, konnte ich am Ende noch an Oliver vorbeiziehen.“

Sebrantke nahm seine Niederlage aber mehr als sportlich: „Glückwunsch an Mario. Wir kennen uns ja schon ziemlich lange. Mario ist eben der bessere Sprinter und hat somit am Ende verdient gewonnen. Von daher bin ich mit Platz zwei alles andere als unzufrieden. Und auch mein Streckenrekord von 20:38 Minuten wurde ja nicht geknackt. Von daher ist alles gut.“

Bei den Frauen lief Denise Jaschinski (FTSV Jahn Brinkum) als Erste ins Ziel ein. Die Siegerzeit der 16-Jährigen betrug 29:11 Minuten. „Ich hatte eher mit einem Mittelfeldplatz gerechnet. Dass ich den Lauf dann gewonnen habe, hätte ich nicht für möglich gehalten. Umso mehr freue ich mich über den Sieg“, strahlte Denise Jaschinski. Auf Platz zwei mit über zwei Minuten Rückstand landete Annalen Knake (Bruchhausen-Vilsen, 31:15 Minuten). Und den Bronzerang erlief sich Manuela Jaschinski mit einer Zeit von 31:26 Minuten.

Bei den männlichen Nordic-Walkern war dagegen kein Vorbeikommen an Axel Ganser (Schwanewede). Er benötigte für den Sieg 39:53 Minuten und verwies Marco Langer (TB Uphusen) und Harry Krüger (NW + LT Heiligenfelde) auf die Plätze. Bei den Frauen setzte sich Angelika Leder (TSV Süstedt, 47:19 Min.) durch – gefolgt von Petra Stoll (Weyher Lauftreff) und Christina Bock (TV Hude). Und beim Walking, hier nahmen ausschließlich Frauen teil, siegte Anja Runge (TSV Barrien) in einer Zeit von 42:44 Minuten. - jdi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So kauft man eine Oldschool-Kamera

So kauft man eine Oldschool-Kamera

„Spielt so wie wir saufen!“ - die Netzreaktionen zu #SVWBVB

„Spielt so wie wir saufen!“ - die Netzreaktionen zu #SVWBVB

Der Schuhtrend für Frauen: Mit Stiefeln durch den Sommer

Der Schuhtrend für Frauen: Mit Stiefeln durch den Sommer

Der Range Rover wird 50 Jahre alt

Der Range Rover wird 50 Jahre alt

Meistgelesene Artikel

Stuhr greift nach Pause wieder an

Stuhr greift nach Pause wieder an

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Abfuhr für den Klassenprimus

Abfuhr für den Klassenprimus

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Kommentare