Grafenschwimmer mit acht Siegen beim Winter-Meeting in Bremen

Landwehr und Hagner räumen serienweise Gold ab

+
Daniel Hagner zeigte sich als „Meister der Langdistanzen“. Vier Goldmedaillen schnappte sich der Schwimmer des Grafen-Teams beim Internationalen Winter-Meeting in Bremen.

Bremen - Die Akteure des Grafen-Schwimmteams und des Weyher SV hatten jetzt beim Internationalen Winter-Meeting im Sportbad der Universität Bremen echte Prüfsteine vor der Brust. Schließlich waren allein aus den Niederlanden sechs Vereine angereist, darüber hinaus waren die Bundesländer Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen mit 35 Vereinen vertreten.

„Für unsere Aktiven war es eine gute Gelegenheit, Erfahrungen auf der ungewohnten 50-Meter-Bahn zu sammeln, auf der im nächsten Jahr mehrere Wettkämpfe zu bestreiten sind“, erklärte Kreisschwimmwartin Ute Sprecher-Odigie.

Zu den erfolgreichsten Teilnehmern des Jahrgangs 1999 gehörten Dennis Landwehr und Daniel Hagner vom Grafen-Schwimmteam. Acht Goldmedaillen schnappten sie ihren Konkurrenten weg. Als Schmetterlingsschwimmer erzielte Dennis Landwehr sowohl über die 50- als über die 100-Meter-Distanz neue Bestzeiten, mit denen er sich in 0:30,19 Minuten beziehungsweise 1:07,54 auf die höchste Stufe des Siegerpodests katapultierte. Seine Konkurrenten über 200 Meter Lagen hängte er in grandiosen 2:30,02 Minuten ab, Goldstück Nummer vier war über 50 Meter Rücken (33,13 sec) fällig. Aber auch als Freistilschwimmer hatte Landwehr ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Die 200-Meter-Strecke legte der Youngster in 2:14,67 Minuten zurück und wurde Zweiter. Über 100 Meter Rücken schwamm er zu Bronze.

Ebenfalls vier Goldstücke sackte Daniel Hagner ein. Als Spezialist für die längeren Strecken startete er über 400 Meter Lagen und Freistil und schlug jeweils als Erster seines Jahrgangs an. Besonders erfreut war Hagner über seinen Sieg als Lagenschwimmer, hatte er mit einer neuen persönlichen Rekordzeit von 4:33,19 Minuten doch schon jetzt eine Kadernorm für die Saison 2014/15 erfüllt. Mit seinem Sieg über 200 Meter Schmetterling (2:26,88) landete der 14-Jährige in der offenen Wertung auf dem dritten Rang. Damit war Hagner der einzige Akteur des Kreisschwimmverbands, der in der offenen Wertung einen der drei vorderen Plätze erreichte. Schwester Lea Hagner (2005) holte über 100 Meter Freistil Silber und schwamm über 50 Meter Brust und Rücken zu Bronze.

Erfolgreichste Starter des Weyher SV waren Cedric Bultmann und Felix George. Bultmann (2002) siegte über 100 und 200 Meter Freistil sowie über 200 Meter Rücken. Seinem Goldschatz fügte er noch drei Silbermedaillen hinzu, die er über 100 Meter Rücken und die kürzeren Freistil- und Schmetterlingsstrecken gewann.

Zum ersten Mal auf einem Wettkampf ging Felix George über die 100 Meter Schmetterling an den Start und schlug unter den Elfjährigen nach 1:29,78 Minuten prompt als Erster an. Damit hatte er sich zugleich für die Teilnahme am Finale der „Jugend“ qualifiziert. Hier legte sich der Weyher Youngster abermals mächtig ins Zeug, konnte sich so innerhalb weniger Stunden um fast eine ganze Sekunde verbessern und landete schließlich auf Platz vier. Auch über die 200 Meter Schmetterling war George von keinem Gleichaltrigen zu überholen. Zwei Bronzemedaillen holte er sich zudem als Freistil- und Rückenschwimmer. · mme

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kommentare