Landesligist unterliegt 24:25 / Uhlhorn stark

Sulingens Kampf bleibt unbelohnt

+
Trug sich am Sonnabend beim 24:25 gegen die ambitionierte SG HC Bremen/Hastedt vier Mal in die Torschützenliste ein: Sulingens Linksaußen Julian Wilkens.

Sulingen - Alles gegeben, aber es hat nicht gereicht: Die Landesliga-Handballer des TuS Sulingen unterlagen am Sonnabend vor 150 Zuschauern dem Tabellenzweiten SG HC Bremen/Hastedt mit 24:25 (12:14). „Ein Unentschieden hätten wir verdient gehabt“, urteilte Sulingens Trainer Ingolf Semper.

Der 45-Jährige lobte die Einstellung seiner Mannschaft: „Wir haben um jeden Zentimeter gekämpft und sind auch nach einer Schwächephase zurückgekommen.“ Bei den Sulestädtern überzeugte vor allem Torwart Gerrit Uhlhorn, der über 20 Bälle abwehrte.

Auch Rückraumakteur Björn Meyer wusste zu gefallen. Der Linkshänder traf acht Mal ins Schwarze.

Die Gastgeber erwischten einen schlechten Start, lagen schnell mit 1:6 (7.) zurück. „Wir haben im Angriff nicht den Kopf eingeschaltet“, ärgerte sich Semper über etliche Fehler. Außerdem warfen die Sulinger den erst 17-jährigen Torhüter Rieko Seekamp regelrecht warm. Anschließend steigerten sie sich, Julian Plander verkürzte auf 4:6 (16.). Danach folgte die nächste Schwächephase beim Tabellensiebten. Die Hastedter zogen mit dem Haupttorschützen Lucas Jachens (7/4) auf 10:5 (22.) davon. „Wir haben einfach zu viele individuelle Fehler gemacht“, monierte der TuS-Coach. Anschließend setzten die Sulinger die Vorgaben besser um, fanden über den Kampf ins Spiel hinein. Als Rückhalt erwies sich Gerrit Uhlhorn. „Er hat uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten“, lobte Semper den Keeper. Kurz vor der Pause schloss Julian Wilkens bei der Aufholjagd einen Tempogegenstoß zum 12:13 (29.) ab.

Nach dem Wechsel lief es beim Heimteam noch besser. Jan Scharf glich mit verwandeltem Siebenmeter zum 14:14 (37.) aus. Es kam für die Sulestädter sogar noch besser, denn Björn Meyer sorgte beim 17:15 (37.) erstmals für eine Zwei-Tore-Führung. An diesem Vorsprung änderte sich bis zum 20:18 (44.) nichts.

In der Endphase nahmen sich die Sulinger wieder unnötige Würfe. So wechselte die Führung. Jannik Knieling glich letztmalig zum 23:23 (56.) aus. Anschließend kassierten Björn Meyer und Jannik Knieling Zeitstrafen. Die Hastedter um Spielertrainer Majk Skoric (4) setzten sich auf 25:23 ab.

Julian Plander

verliert den Ball

Mit seinem achten Tor gelang Björn Meyer nur noch das 24:25 (59.). Nach einem Ballverlust kamen die Hausherren noch einmal zu einem Gegenstoß, aber Julian Plander verlor die „Pille“.

Zum Schluss machte sich bei den Sulingern das Fehlen von Rechtsaußen Malte Fallenbeck (Risswunde am Schienbein) und Rückraumakteur Jonas Langnau (Hexenschuss) bemerkbar. So waren die Wechselmöglichkeiten beschränkt.

mbo

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare