Landesligist TuS Sulingen unterliegt HSC Hannover 0:2 / Vorn ohne Durchschlagskraft

Brinkmann: „Jetzt geht es um den Klassenverbleib“

+
Hannovers Mannschaftskapitän Daniel Wiese (r.) köpfte in dieser Szene den Ball vor dem Sulinger Bogdan Golgot auf Kosten einer Ecke ins Aus.

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Rückschlag nach zuletzt sieben Punkten aus den vergangenen drei Partien: Fußball-Landesligist TuS Sulingen unterlag gestern gegen den HSC Hannover mit 0:2 (0:1). „Wir hatten uns viel vorgenommen, aber der letzte Tick vor dem Tor fehlt uns“, unterstrich Sulingens Mannschaftskapitän Dennis Neumann.

Auch Sulingens Trainer Walter Brinkmann war enttäuscht: „Von den Namen her sieht die Mannschaft gut aus, aber wir haben sehr uneffektiv gespielt. In der Offensive hatten wir zu wenig Durchsetzungsvermögen.“ Der 52-Jährige hebt nach sieben Begegnungen mahnend den Finger: „Wir müssen die Kurve kriegen, denn jetzt geht es um den Klassenverbleib.“

Beide Mannschaften standen von Beginn an in der Defensive gut. Bereits nach 104 Sekunden hatte der Sulinger Bogdan Golgot nach einem Einwurf von Richard Sikut und zu kurzer Abwehr der Gäste eine Chance, setzte den Ball aber knapp über die Latte. Auch in der Folgezeit bemühte sich der Tabellenelfte um ein Tor. So scheiterte Goalgetter Mehmet Koc an Hannovers Torhüter Andre Wessolleck (10.). Die Kicker aus der Landeshauptstadt wurden erstmals gefährlich, als sich Vincent Reinke im Mittelfeld durchtankte, seinen Schuss fälschte ein Sulinger auf Kosten einer Ecke ab (14.). Fünf Minuten später wehrte auf der anderen Seite Andre Wessolleck nach einer Rechtsflanke von Golgot einen Koc-Kopfball ab (19.). Anschließend neutralisierten sich beide Teams, standen kompakt. Die Hannoveraner gingen dann in Führung, als Dennis Neumann den Ball nicht energisch genug klärte. Reinke steckte das Leder zu Felix Krüger durch, der eiskalt zum 1:0 (40.) vollstreckte. Kurz vor der Pause schied Hannovers Markus Lang bei einem Zweikampf mit Richard Sikut mit Knieverletzung aus und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgte der eingewechselte Salam Garaf für mehr Schwung am rechten Flügel. Zunächst schoss der aufgerückte Defensivmann Rajann Leymann die „Pille“ ans Außennetz (46.), und Garaf jagte den Ball nach einer Ecke von Erdal Ölge über die Latte (55.). Sekunden danach zielte der aufgerückte Manuel Meyer nach einem Garaf-Freistoß neben das Tor (57.). Das rächte sich, denn im Gegenzug erzielte Denis Hagenschulte nach einem Reinke-Zuspiel das 2:0 (58.). Wenig später sah Hannovers bereits mit Gelb verwarnter Adonis Ruhani nach einem Foul an Mehmet Koc von Schiedsrichter Eddy Schindler (TSV Luthe) die Ampelkarte (61.).

In Überzahl fiel den Sulestädtern nichts ein, sie brachten die sattelfeste Hintermannschaft des HSC Hannover nicht in Gefahr. Vor allem die beiden großen Innenverteidiger Hüsnü Sabab und Daniel Wiese erwiesen sich als kopfballstark. Bei einem Konter verhinderte TuS-Keeper Marc Jamieson bei einer Chance von Vincent Reinke das 0:3 (76.). Auch in der Endphase wollte der Heimmannschaft bei Möglichkeiten von Niklas Klare (Pfosten/79.) und Mehmet Koc, dessen Schuss Andre Wessolleck auf Kosten einer Ecke abwehrte (84.), nicht der Anschlusstreffer glücken.

Dennis Neumann brachte es nach dem Abpfiff auf den Punkt: „Uns fehlt die Leichtigkeit aus der vergangenen Saison.“ Sieben Punkte aus sieben Begegnungen sind einfach zu wenig.

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare