Landesligist Melchiorshausen verliert 4:5 gegen Oberneuland / Vier Mal Ordenewitz / Behrens-Doppelpack / Tim Cohrs fliegt vom Platz

Ein Schritt nach vorn – aber nicht in der Defensive

+
Melchiorshausens Routinier Lars Behrens (rechts) traf am Samstag doppelt, doch Zählbares gab es dabei beim 4:5 gegen Oberneuland nicht.

Kreis Diepholz - Von Gerd Töbelmann. Melchiorsh. Neun Tore, ein verschossener Elfer, zwei Rote Karten und dazu noch Krämpfe und Rudelbildungen. Einen derart turbulenten Samstagnachmittag hat man auf dem Melchiorshauser Sportplatz schon lange nicht mehr erlebt. Das hätte mehr als nur rund 50 Zuschauer verdient gehabt. Der gastgebende Landesligist TSV Melchiorshausen zog jedoch mit süß-saurer Miene von dannen, hatte er doch sein erstes Heimspiel gegen Aufsteiger FC Oberneuland gerade mit 4:5 (2:3) verloren.

„Gegenüber dem 0:3 in Blumenthal war das heute besser. Schade, dass wir für unseren Kampf nicht belohnt wurden. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, meinte Co-Trainer Matthias Bolte, der seinen urlaubenden „Chef“ Wilco Freund an der Linie vertrat.

Bei fünf Gegentoren muss aber die Frage nach der Abwehrarbeit erlaubt sein. Bolte zu diesem Thema: „Das lag heute nicht nur an den Abwehrspielern. Wir wollten Oberneuland schon weit vor dem eigenen Strafraum attackieren. Das hat aber oft nicht so gut geklappt. Deshalb kritisiere ich das Defensivverhalten im Ganzen – also auch die Mittelfeldspieler.“

Gegen einen der vermeintlichen Topfavoriten der Liga (zum Start 7:1 gegen Türkspor) wogte das Match zunächst hin und her. Lars Behrens (Linksschuss aus 13 Metern) brachte die Gastgeber mit 1:0 (22.) in Führung – Marco Ordenewitz glich mit rechts aus (34.). Erneut legten die Blau-Weißen durch Tim Cohrs (volley nach Behrens-Flanke) zum 2:1 (37.) vor, doch 60 Sekunden später egalisierte Nick Gutmann.

Unmittelbar vor der Pause nahm das Match noch einmal richtig Fahrt auf. Nach einem rüden Foul von Marc-Patrick Tietjen an TSV-Kapitän Matthias Kastens konnte Tim Cohrs nicht an sich halten, sondern rannte auf Tietjen zu und schubste ihn mit beiden Händen vehement weg. Konsequenz von Schiedsrichter Tobias Prange (TSV Grolland): Jeweils Rote Karte für Tietjen und Cohrs. In der Nachspielzeit gelang Ordenewitz mit dem 3:2 dann die erste Führung der Gäste.

In Halbzeit zwei hatten beide Teams ihr Pulver längst noch nicht verschossen. In der 52. Minute glich Behrens im zweiten Versuch zum 3:3 aus. Melchiorshausen geriet danach zwar mächtig unter Druck, hätte dem Match in der 72. Minute aber eine andere Wendung geben können. Nach Foul an Dennis Dörgeloh trat Kastens zum Elfmeter an, setzte die Kugel aber einen halben Meter neben den linken Pfosten.

Oberneuland gab das offenbar einen Schub, denn Ordenewitz traf nach kurz ausgeführtem Freistoß gegen schläfrige Melchiorshauser zum 4:3 (75.). Der eingewechselte Marvin Bertram glich zwar aus (84.), aber in der zweiten Minute der Nachspielzeit versetzte der vierfache Torschütze Ordenewitz den Hausherren mit seinem Treffer zum 5:4 den Knockout.

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare