Landesligist TSV Melchiorshausen bezwingt TS Woltmershausen mit 1:0 und träumt weiter vom Aufstieg

Kastens verwandelt nervenstark Elfer

Melchiorshausens Mannschaftskapitän Matthias Kastens bewies Nervenstärke, verwandelte gegen den Landesligisten TS Woltmershausen einen Foulelfmeter zum 1:0-Sieg. - Foto: Töbelmann

Melchiorshausen - Die Geduld hat sich ausgezahlt: Dank eines in der 83. Minute von Matthias Kastens verwandelten Foulelfmeters bezwang Fußball-Landesligist TSV Melchiorshausen am Sonnabend in Unterzahl die TS Woltmershausen mit 1:0 (0:0) und festigte damit zwei Spieltage vor Saisonschluss den zweiten Platz. „Der Traum vom Aufstieg geht weiter“, unterstrich Melchiorshausens Spartenleiter Heiner Böttcher.

Auch Melchiorshausens Trainer Wilco Freund freute sich über den achten Sieg in Folge: „Wir hatten das Spiel im Griff und haben absolut verdient gewonnen. Wir haben auch in Unterzahl weiter den Ball laufen lassen, das war schon bemerkenswert.“ Beiden Mannschaften machte nicht nur die Hitze zu schaffen, sondern auch der harte Platz, so dass der eine oder andere Ball versprang.

Die Gastgeber fanden vor 120 Zuschauern zunächst schwer ins Spiel hinein. Die erste nennenswerte Chance besaßen die Gäste nach einer Ecke, doch Melchiorshausens Torhüter Florian Aschoff bekam bei einer 16-Meter-Volleyabnahme von Mika Bauer noch rechtzeitig die Fäuste hoch, parierte den Ball (18.).

Nach 20 Minuten steigerten sich die Hausherren, die „Pille“ lief nun besser durch die Reihen. So köpfte Lucas Chwolka nach einer Kastens-Flanke den Ball knapp neben den Pfosten (27.). Und fünf Minuten vor der Pause jagte Nils Kaiser das Leder nur um Zentimeter über die Latte.

In der zweiten Hälfte gab die Heimmannschaft mehr Gas. Zunächst kassierte Philipp Zabywalski wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte (62.). Der Aufstiegsaspirant steckte das weg, suchte weiter sein Heil in der Offensive. Der eingewechselte Sandro Wittig lief allein auf Woltmershausens Keeper Jan Dirschauer zu, zielte allerdings neben den Kasten (67.). Zwölf Minuten später jubelten die Zuschauer schon, denn nach einer Ecke von Julian Michel hatte Jason-Mark Traemann den Ball aus 20 Metern ins Tor gejagt, aber Schiedsrichter Tobias Roselius (DJK Germania Blumenthal) gab nach Rücksprache mit seinen Assisten den Treffer wegen Abseits nicht.

Die TSV-Kicker ärgerten sich nicht allzu lange über diese fragwürdige Entscheidung, griffen weiter an. Mit Erfolg: Julian Michel holte einen Foulelfmeter heraus. Kastens bewies Nervenstärke, schoss den Strafstoß flach ins Eck – 1:0 (83.). In der Endphase ließ der Tabellenzweite nichts mehr anbrennen. Der eingewechselte Stürmer Lars Behrens hatte Pech, als er nach einem Pass von Yannick Chwolka den Ball ans Lattenkreuz knallte (88.).

Am Mittwoch (19.30 Uhr) geht´s weiter, dann erwartet der TSV Melchiorshausen Germania Blumenthal. - mbo

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Motivierte Seriensieger

Motivierte Seriensieger

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare