Landesligist erreicht im Pokal Runde zwei

TuS Sulingen betreibt Eigenwerbung

+
Traf drei Mal und bot in der Abwehr eine ordentliche Leistung: Sulingens Youngster Stefan Borchert.

Sulingen - Die Landesliga-Handballer des TuS Sulingen haben im BHV/HVN-Pokal die zweite Runde erreicht. Am Sonnabend schlugen sie zunächst aus der Verbandsliga Niedersachsen den SV Aue Liebenau mit 25:24 und bezwangen danach im Finale der Vierergruppe den Weser-Ems-Landesligisten TV Dinklage mit 32:29.

Die HSG Barnstorf/Diepholz III hatte kurzfristig ihre Teilnahme abgesagt. „Wir sind als gerechter Sieger aus den Spielen gegangen, denn taktisch haben wir vieles richtig gemacht“, sagte Sulingens zufriedener Neu-Trainer Hartmut Engelke, der auf Torwart Gerrit Uhlhorn, Jan Scharf und später auch auf Jonas Langnau (Leistenprobleme) verzichten musste.

TuS Sulingen - SV Aue Liebenau 25:24 (14:14): In der Anfangsphase schlossen die Sulestädter die Angriffe zu früh ab, packten in der Abwehr nicht konsequent zu. So lagen sie über 0:3 (5.) mit 5:9 (13.) zurück. Engelke nahm eine Auszeit, gab neue Anweisungen. „Wir waren zunächst nicht präsent genug, die Zuordnung stimmte nicht. Anschließend haben wir aber besser verteidigt“, analysierte der 46-Jährige. Die Gastgeber holten auf, schafften beim 9:9 (17.) den Ausgleich und lagen nach einem Tor von Julian Wilkens beim 11:10 (20.) erstmals in Front.

Nach dem Wechsel führten die Liebenauer mit dem elffachen Torschützen Malte Grabisch mit 18:16 (33.). Die Hausherren blieben ruhig. „Wir haben weiter die schnelle Mitte gespielt und hervorragenden Handball gezeigt“, unterstrich Engelke. Nach dem 20:20 (39.) brachten Jannik Knieling, Björn Meyer und Benjamin Demel die Sulinger mit drei Treffern in Folge zum 23:20 (43.) auf die Siegerstraße. Zum Schluss wurde es noch einmal eng. Aufgrund eines taktischen Fouls sah Patrick Kappermann Sekunden vor dem Abpfiff die Rote Karte (dritte Zeitstrafe).

TuS Sulingen - TV Dinklage 32:29 (14:17): Zwar führten die Hausherren in der Anfangsphase mit 6:5 (6.), verloren danach den Faden und gerieten mit 7:13 (14.) und 9:16 (20.) ins Hintertreffen. „Wir haben vorn unkonzentriert gespielt und hatten zu viele Ballverluste“, monierte Engelke. Er stellte die Abwehr auf 5:1 um. Vor allem Stefan Borchert als Spitze machte einen guten Job. Außerdem deckten die Sulinger Dinklages Mittelmann Thorsten Blömer (7) offensiv. Sie bliesen vor 120 Zuschauern zur Aufholjagd, glichen beim 22:22 (35.) aus. Es folgten starke zehn Minuten, in denen sie auf 29:22 (45.) enteilten. „Beim 31:25 war die Messe gelesen“, urteilte der TuS-Coach, der in der zweiten Partie auf Patrick Kappermann (Finger verdreht) verzichtete.

mbo

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Kommentare