Landesliga-Neuling TSV Wetschen unterliegt Heesseler SV 2:4 / Lell und Ihnken Torschützen

Unger fehlt im Abschluss das Glück

+
Kein Elfmeter: Yilmaz Dag trennt in dieser Szene Wetschens Offensivmann Murat Demirli vom Ball.

Kreis-Diepholz - Von Matthias Borchardt. WetschenKreis-Diepholz - Von Matthias Borchardt. Nils Unger, Offensivmann beim Fußball-Landesligisten TSV Wetschen, ist in der Regel immer für ein Tor gut. Doch am Sonnabend beim 2:4 (1:1) gegen den Heesseler SV fehlte dem 28-Jährigen das Glück im Abschluss. „Ich musste drei Tore machen“, ärgerte sich der Mannschaftskapitän über seine Fahrkarten. Außerdem wurmte ihn: „Wir haben zum falschen Zeitpunkt die Gegentore bekommen.“

Wetschens Trainer Uwe Küpker freute sich zwar über die ersten Heimtore, sagte aber auch: „Wir müssen unsere Chancen konsequenter nutzen.“ Ferner stellte er fest: „Wir sind in puncto Härte noch nicht in der Landesliga angekommen. Außerdem sind wir hinten noch zu grün.“

Erneut musste der 56-Jährige die Vierer-Abwehrkette umstellen. Für Danny Lange (Rippenprellung) spielte Dino Maieli an der Seite von Tobias Grube Innenverteidiger. Die ersten 25 Minuten gehörten den körperlich robusten Gästen. Bereits nach 148 Sekunden wehrte Wetschens Torwart Kai Winkler einen von Niklas Rohden geschossenen Ball ab. Und Kesip Caran setzte die „Pille“ ans Außennetz (23.). Anschließend fanden die Wetscher über den Kampf besser ins Spiel hinein. Nach einer Rechtsflanke von Oliver Ihnken schoss Unger den Ball aus der Drehung neben den Pfosten (28.). Nur drei Minuten später klärte der Heesseler Alexandar Gellert nach einer Freistoß-Hereingabe von Andre Krause den Ball nicht richtig, Waldemar Lell glückte mit verdecktem Flachschuss das 1:0 (31.). Fast im Gegenzug gelang Rohden nach einem Zuspiel von Patrick Schuder das 1:1 (33.). Wenig später hatte Schlussmann Winkler bei einem Rohden-Schuss Probleme mit dem nassen Ball (37.), musste nachfassen. Kurz vor der Pause traf auf der anderen Seite Ricardo Tenti mit einem 18-Meter-Flachschuss den Außenposten (44.).

Gleich nach dem Wechsel hatte Unger mit einem doppelten Innenpfosten-Schuss Pech (47.). Im Gegenzug entschied Schiedsrichter Steffen Bosselmann (SG Hannover) nach einem fragwürdigen Foul von Grube an Rohden auf Elfmeter, den Caran zum 2:1 (48.) verwandelte. Nachdem Wielitzka einen dritten Treffer vergeben hatte (60.), tauchte Unger nach einer Ihnken-Vorlage allein vor Keeper Marco Dubberke auf (62.), scheiterte aber am 22-Jährigen. Wenig später klatschte auf der Gegenseite ein Wielitzka-Knaller an die Latte (66.). Mit einem von Grube abgefälschten Ball erhöhte Wielitzka auf 3:1 (70.). Im Gegenzug fand Unger nach Ihnken-Vorlage in Dubberke seinen Meister (71.).

In der turbulenten Endphase verkürzte der gut aufgelegte Ihnken auf 2:3 (78.). Die Hausherren wollten mehr, bemühten sich um den Ausgleich. In den Schlussminuten forderten die Wetscher vergeblich einen Elfmeter von Referee Bosselmann, der eingewechselte Murat Demirli fiel zwar im Strafraum, aber Yilmaz Dag spielte zunächst den Ball (81.). Für die Entscheidung sorgte ein Freistoß: Nach einer Hereingabe von Gellert beförderte Andre Krause mit dem Kopf den Ball zum 2:4-Endstand (85.) ins eigene Tor.

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Meistgelesene Artikel

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Edewecht – 28:33

Mosel nach 33:34 sauer

Mosel nach 33:34 sauer

Kommentare