„Württemberg-Cup“: Außenbandriss bei Sascha Otten / Bassum 1:2 gegen BSV

Kucharski untröstlich: „Habe mich dreimal entschuldigt“

Bassums Jannik Hahnel (re.) erzielte gestern bereits sein viertes Turniertor. ·
+
Bassums Jannik Hahnel (re.) erzielte gestern bereits sein viertes Turniertor. ·

Ristedt - Von Gerd TöbelmannAm liebsten hätte er sich im Rasen vergraben. Stuhrs Andre Kucharski mähte gestern im Rahmen des Ristedter Fußball-Turniers um den „Württemberg-Cup“ den Melchiorshauser Sascha Otten an der Außenlinie in Höhe der Mittellinie derart heftig um, dass der Gefoulte ins Krankenhaus musste, wo zunächst ein Außenbandriss im linken Sprunggelenk festgestellt wurde. Kucharski war deshalb untröstlich, weil er in der vergangenen Saison noch das blau-weiße Trikot getragen hatte. Und dann erzielte der 30-Jährige auch noch den Ausgleich beim 2:2 (0:0). In einer weiteren Partie der Gruppe B setzte sich der Titelverteidiger Bremer SV mit 2:1 gegen den TSV Bassum durch.

TSV Melchiorshausen - TV Stuhr 2:2 (0:0): Seinen Treffer zum 2:2 in der 64. Minute mochte Kucharski gar nicht feiern. Erstens, weil man das so macht, wenn man gegen seinen Ex-Club, mit dem man immer gut ausgekommen ist, trifft. Und zweitens, weil ihm das Foul an Otten unendlich leid tat: „Ich habe mich schon dreimal bei Sascha entschuldigt – und werde es bestimmt noch ein weiteres Mal tun. Ich bin eben ein bisschen zu spät gekommen.“ Otten versuchte es nach einer kurzen Behandlung noch mal, musste in der 25. Minute aber das Feld räumen und wurde von seinem Vater Jonny zur weitere Diagnose ins Krankenhaus gebracht. Coach Mike Barten war natürlich nicht erfreut: „Das können wir gar nicht gebrauchen. Zum Glück fängt unsere Saison erst Anfang September an.“

Gegenüber der 0:3-Klatsche am ersten Spieltag gegen Bassum präsentierte sich der Bremer Landesligist diesmal wacher und ging in der 51. Minute durch Felix Cohrs mit 1:0 in Führung. Romario Klausmann, Sohn des langjährigen Melchiorshauser Führungsspielers Reiner Klausmann, erhöhte in der 54. Minute gar auf 2:0.

Doch Stuhr gab keineswegs klein bei. Daniel Horeis (56./nach Patzer von Keeper Florian Aschoff) und schon erwähnter Kucharski (64.) glichen noch zum 2:2 aus, was zumindest Kucharski gestern recht egal war.

Bremer SV - TSV Bassum 2:1 (0:0): Die Bassumer hatten nur wenig Angst vor dem Favoriten aus der Bremen-Liga. Immer wieder suchte das Stindt-Team den geordneten Aufbau – Bälle wegkloppen, um über die Zeit zu kommen, war nicht angesagt. Und der Bezirksligist ging in der 50. Minute durch den jetzt schon vierfachen Turnier-Torschützen Jannik Hahnel mit 1:0 in Führung. BSV-Spitze Iman Bi Ria glich jedoch kurze Zeit später zum 1:1 (56.) aus.

Danach drängten die Bremer auf die Entscheidung, doch irgendwie roch es auch nach einem Remis. Aber da hatte Bi Ria, der früher auch mal für Brinkum auf Torejagd gegangen war, etwas dagegen. Eine Minute vor dem Ende köpfte der Stürmer nicht nur das 2:1, sondern sein Team auch an die Tabellenspitze.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Weyhe profitiert vom Abbruch in Bremen

Kommentare