Kriselnder FC Sulingen empfängt neuen Spitzenreiter BSV Rehden II / Pinheiro fordert Geduld

„Eine fette Herausforderung“

+
Sulingens Torben Wiegmann (re.) muss gegen Rehden II seine Kopfballstärke in die Waagschale werfen.

Sulingen - Von Arne Flügge. Nein, beim FC Sulingen läuft es noch nicht rund. Immer noch nicht. Nach neun Spieltagen liegt der ambitionierte Fußball-Bezirksligist nur auf dem zwölften Platz – und damit weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück. „Wir sollten aber die Kirche im Dorf lassen“, fordert FC-Trainer Pedro Pinheiro, „sicherlich haben wir Probleme, und es ist alles im Moment etwas schwierig. Doch wir befinden uns im Umbruch. Und der braucht Zeit.“

Die Sorgen in Sulingen sind breit gefächert. Zum einen kann die Mannschaft nicht kompensieren, dass Torjäger Svend Kafemann (Reha nach Sprunggelenksbruch) und Abwehrchef Felix Klare (Auslandsaufenthalt) die komplette Hinserie ausfallen werden. Bei Kafemann hatte der Club die Hoffnung gehabt, dass es schneller vorangehen würde. „Doch der Knöchel ist immer wieder angeschwollen. Wir müssen jetzt warten, bis die Platten rausgenommen werden“, klagt Pinheiro. Das wird aber erst im Dezember passieren.

Durch fast ständig neue personelle Veränderungen fehlt der Mannschaft auch die Konstanz. Das Niveau einer guten ersten Halbzeit wie in Heiligenfelde oder zuletzt in Neuenkirchen kann die Mannschaft oft nicht halten. „Natürlich waren auch Katastrophenspiele dabei“, räumt Pinheiro unumwunden ein.

Und ausgerechnet jetzt kommt im BSV Rehden II eine Mannschaft nach Sulingen, die auf der Erfolgswelle schwimmt – und nach dem jüngsten 4:0 gegen Mörsen sogar Tabellenführer ist, weil Steimbke geschwächelt hat. „Von daher sind wir nicht gerade Favorit“, sagt FC-Trainer Pinheiro, „das wird eine fette Herausforderung für uns.“ Immerhin stehen den Sulingern in Lukasz Konopinski und Martin Roughley zwei wichtige Spieler wieder zur Verfügung.

Der „ein bisschen unverhoffte“ Sprung an die Tabellenspitze ist für Rehdens Co-Trainer Sascha Feldt natürlich sehr angenehm. „Und wir wollen jetzt auch so lange wie möglich da oben bleiben.“ Denn bei einem Sieg in Sulingen würde die Rehdener Reserve dann am nächsten Samstag Steimbke als Tabellenführer zum Topspiel empfangen. „Das ist natürlich noch ein zusätzlicher Anreiz“, erklärt der BSV-Coach, „und daher wollen wir die drei Punkte in Sulingen holen.“

Was zu einem Geduldsspiel werden könnte. „Ich vermute, dass sich Sulingen tief hinten reinstellen wird, um unser Spiel kaputt zu machen und dann über Konter zu kommen. Das ist ein sehr unangenehmer Gegner“, weiß Feldt: „Wenn wir aber unser Spiel durchsetzen können, bin ich sehr positiv gestimmt.“

Es fehlen (FC Sulingen): Richard Fiterer (Urlaub), Patrik Siebert (krank), Waldemar Befort (Gelb-Rot-Sperre), Alper Yildirim (Hüftverletzung).

Es fehlen (Rehden II): Daniel Runge (Knorpelschaden), Yuki Nakagawa (Ellenbogenverletzung/fraglich).

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Verbandsligist Heiligenrode verliert bei Aufstiegsaspirant Seelze

Verbandsligist Heiligenrode verliert bei Aufstiegsaspirant Seelze

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Kommentare