Uphusen und Sulingen gewinnen aber beim 15. Ristedter „Württemberg-Cup“ noch klar

Favoriten leisten sich längeren Anlauf als erwartet

+
Sulingens Neuzugang Tim Rieckhof (re.) kommt hier relativ frei zur Flanke.

Ristedt - Von Gerd Töbelmann. Beim 15. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ wurde Oberligist TB Uphusen gestern in der Gruppe B seiner Favoritenrolle gerecht. Vor gut 300 Zuschauern setzte sich das Schmitz-Team trotz einiger Anlaufprobleme am Ende klar mit 5:1 gegen Bezirksliga-Aufsteiger TSV Bassum durch. In einem weiteren Match hielt sich Bezirksligist SV Heiligenfelde gegen den Landesligisten TuS Sulingen beim 1:3 sehr wacker.

TSV Bassum - TB Uphusen 1:5 (1:1): Noch in 20 Metern Entfernung konnte man die Kabinenpredigt von Andre Schmitz im Wortlaut verstehen. Heiligenfeldes Keeper Christian Gerlach meinte beim Gang zum Warmmachen: „Unser Trainer Frank Fischer kann ja schon laut werden, aber sowas habe ich noch nicht erlebt.“

Wahrlich hatte der TBU-Coach allen Grund, die Lautstärke in den roten Bereich zu treiben. „Wir haben sehr viel falsch gemacht, weil wir nicht die richtige Einstellung hatten. Positiv an diesen ersten 35 Minuten war, dass ich weiß, wen ich behalten werde und wen nicht.“ Hintergrund: Uphusen steht mitten im Umbruch und testet derzeit jede Menge Gastspieler – so auch den Ex-Rehdener Mehmet-Ali Fidan, an dem auch der Bremer SV Interesse zeigt. Am Samstag heißt es in Uphusen: Daumen rauf oder Daumen runter.

Die Kreisverdener gingen zwar durch Mirko Jankowski früh mit 1:0 (3.) in Führung, doch souverän war das danach nicht. Jeder war offenbar zu sehr mit sich beschäftigt, um dem Trainer zu gefallen. Bassum hingegen hielt das Match sogar offen und kam in der 22. Minute durch Rückkehrer Tobias Cordes (Freistoß aus 30 Metern) zum 1:1. Kurz vor der Pause setzte der Ex-Brinkumer sogar noch einen Freistoß an den Pfosten.

„Bis Mitte der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel offen gehalten. Danach hat uns etwas der Mut verlassen. Mit etwas Glück holen wir heute sogar einen Punkt“, bilanzierte Bassums neuer Trainer Thomas Langreder.

Soweit kam es aber nicht, denn Osei (57.), Azazoi (67.), Gülacan (69.) und Fidan (70.) schraubten das Ergebnis noch auf 5:1. Das war für die Spieler auch gut so, denn Schmitz meinte hinterher: „Ein Tor weniger, und ich hätte die Jungs noch laufen lassen.“

SV Heiligenfelde - TuS Sulingen 1:3 (1:0): Der Underdog aus Heiligenfelde machte das Beste aus seinen Möglichkeiten und ging in der 22. Minute nach Abspielfehler von Sören Sandmann sogar durch Gerrit Bolte mit 1:0 in Führung. Sulingen diktierte zwar das Geschehen, aber zunächst war SVH-Keeper Christian Gerlach nicht zu bezwingen.

Das änderte sich in der 44. Minute: Pierre Neuse glich nach Ecke von Torjäger Mehmet Koc zum 1:1 aus. Damit war das Eis gebrochen: Koc (65./Flachschuss) und Manuel Meyer (70./Elfmeter nach Foul an Koc) erhöhten kurz vor dem Abpfiff noch auf 3:1. Kommentar von TuS-Coach Walter Brinkmann: „Wir haben zwar das Spiel klar diktiert, aber der letzte Pass ist uns leider zu selten gelungen.“

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Coach „Jockel“ Behrens vor Abschiedsspiel

Coach „Jockel“ Behrens vor Abschiedsspiel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Kommentare