Safi und Waki weg

Torjäger Tero und Schröder verstärken den Landesligisten Sulingen

+
Extrem gefährlich: Jegerchwin Tero traf in der letzten Saison 39-mal. Nun wagt er den Sprung aus der Nienburger Kreisliga zum Landesligisten TuS Sulingen.

Sulingen - Der Pflichtspielauftakt ist noch weit weg, aber eines lässt sich schon jetzt sagen: Die Landesliga-Fußballer des TuS Sulingen stehen vor einer spannenden Saison. Der Umbruch im Team fällt nun noch größer aus als ohnehin schon. In Ramien Safi und Atsushi Waki gibt es zwei weitere namhafte Abgänge – aber eben auch zwei weitere interessante Neuzugänge. Stürmer Jegerchwin Tero kommt mit der Empfehlung von 39 Punktspieltoren und dürfte mit seinen erst 18 Jahren noch erhebliches Entwicklungspotenzial haben. Torwart Eric Schröder hat meistens in der zweiten Mannschaft des BSV Rehden gespielt, immerhin aber auch einen Einsatz im Regionalliga-Team vorzuweisen.

„Wir haben aktuell 22 Mann im Kader und eine gute U 23, sind dementsprechend gut bestückt. Da wird mir sicher nicht angst und bange“, urteilt Co-Trainer Manuel Meyer, der auch in die Personalplanungen involviert ist: „Ersatz für die beiden, die uns noch verlassen, brauchen wir deshalb nicht. Aber ich muss sagen, dass wir sie schon gerne gehalten hätten.“ Außenstürmer Safi, der vor einem Jahr aus der Jugend des JFV Rehden-Wetschen-Diepholz nach Sulingen gekommen war, hat beim TuS Sulingen seinen Abschied verkündet – und wird sich wahrscheinlich Oberligist TB Uphusen anschließen. Und Innenverteidiger Waki, der 2017 schon mal sein Glück beim damaligen Regionalligisten VfV Hildesheim gesucht hatte und schon nach wenigen Wochen zurückgekehrt war, hat ebenfalls andere Pläne. Welche genau, weiß Meyer nicht: „Ich glaube, er hat noch keinen neuen Verein.“

Eric Schröder, Sulingens neuer Torwart.

Meyer konzentriert sich ohnehin lieber auf die Spieler, mit denen Chefcoach Walter Brinkmann, der andere Assistenzcoach Thorolf Meyer und er in der kommenden Saison arbeiten werden. Dazu gehört nun auch Keeper Eric Schröder (20), der die Lücke füllen soll, die Tim Becker (zum TSV Wetschen) gerissen hat. „Er soll sich einen Zweikampf mit David Schröder liefern“, kündigt Meyer mit Blick auf den neuen, 1,87 Meter großen Torhüter an. Kurios: Beim TuS wird somit in der Spielzeit 2019/20 auf jeden Fall ein Schröder zwischen den Pfosten stehen. In der abgelaufenen Regionalliga-Saison hatte Eric Schröder beim 2:6 beim VfL Oldenburg 18 Minuten lang Stammkeeper Rico Sygo (Rote Karte wegen groben Foulspiels) ersetzt.

Ganz klar ein Mann für die Zukunft ist Jegerchwin Tero. Die Bilanz des Syrers für den Nienburger Kreisligisten SV Inter Komata ist beeindruckend – mit 39 Toren in 34 Spielen schoss er seinen Club zur Meisterschaft und in die Bezirksliga, die er mit seinem Wechsel nach Sulingen nun aber überspringt und direkt in der Landesliga landet. „Er hat trotz seines jungen Alters schon einen robusten Körper und Ruhe am Ball – und einen sehr guten Abschluss“, schwärmt Meyer: „Ich denke, als Typ passt er wunderbar zu uns. Vorne hat es zuletzt ein bisschen gehakt, da können wir frisches Blut gebrauchen.“ Zumal der 37-jährige Mehmet Koc, Sulingens Top-Torjäger der vergangenen Jahre, nicht mehr dabei ist. Meyers Meinung: „Walter kann junge Spieler sehr gut entwickeln – und wenn Jegerchwin Tero richtig mitzieht, könnte er schnell eine Verstärkung für uns werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Gebeutelt nach Oldenburg

Gebeutelt nach Oldenburg

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

Wagenfelds Marcordes nach 0:6 in Stuhr: „Absoluter Ausnahmezustand“

Wagenfelds Marcordes nach 0:6 in Stuhr: „Absoluter Ausnahmezustand“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Kommentare