Heimische Nachwuchsreiter machen bei Jugendturnier in Verden auf sich aufmerksam

Kohlwey Zweite in der Championats-Sichtung

Kreis-Diepholz - VERDEN (ilk) · Gegen bundesweite Konkurrenz mussten sich die jungen Springreiter aus dem Pferdesportverband Hannover beim 15. Nationalen Jugendturnier in Verden beweisen.

Wie stark der hiesige Nachwuchs ist, bewies unter anderem Ponyspringreiterin Kristin Kohlwey vom RFV Maasen-Sulingen mit einem ausgezeichneten zweiten Platz in der Sichtung für das Bundesnachwuchschampionat. Auch die Dressurreiter zeigten sich in den regionalen Cups und Serien konkurrenzfähig.

Auf Miss Aileen erhielt Kristin Kohlwey die Note 8.0 – das bedeutete Platz zwei in der Championats-Sichtung. Auch in der Finalprüfung des Vogeley-Preises lieferte der Teenager eine bemerkenswerte Leistung ab und freute sich über Platz drei. Levke-Sofie Melfsen, ebenfalls vom RFV Maasen-Sulingen, sprang im Sattel von Paulchen auf Rang fünf. Der Thedinghauser Tom Köhler schaffte in diesem Springen mit Kiara Little Oak und Mercutio MZ an zweiter und sechster Position sogar eine Doppelplatzierung.

Gute Ergebnisse im Dressurfinale des Vogeley-Preises erzielte Julia-Kristin Heitzmann (RFV Maasen-Sulingen), die Zweite und Vierte auf Jonas bzw. Aragon wurde. Den vierten Platz teilte sie sich mit ihrer Vereinskameradin Ann-Kathrin Melfsen auf Mikado. Maximilian von Goebler (RFV Diek-Bassum) und Fiddi wurden Siebte. Seinen Vorjahreserfolg im Haller-Dressur-Cup konnte der Kirchdorfer Sören Schwentker dieses Mal nicht wiederholen. Nach dem Finale lag er zwar an zweiter

▪ Schwentker fällt

▪ im Finale zurück

Position, musste sich aber im Super-Finale mit Rang sieben zufrieden geben. Dennoch ein gutes Ergebnis für ihn und den siebenjährigen Dondolo Cavallo. Sein Bruder Mathis verbuchte mehrere vordere Platzierungen im Parcours, darunter sogar ein Sieg auf Czarnita in der zweiten Abteilung der Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. M**. Im Finale der Kleinen Tour (S*-Springen mit Stechen) kam Alexander Hinz aus Diepholz auf den vierten Platz. Er brachte seinen siebenjährigen Westfalen Can Fly fehlerfrei über die Hindernisse, kassierte aber eine Zeitstrafe.

Im Hippo-Mini-Master-Springen ging der Silberrang an Vivien Hustedt vom RFV Steller See, die mit Quite Activity in dieser Springprüfung Kl. A** mit Stechen fehlerfrei über die Ziellinie galoppierte. Nur eine hundertstel Sekunde trennten sie von der Siegerin Lena-Sophie Bodenstab von der RG Leese.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Kommentare