22-jähriger Brinkumer zieht sich Innenbandanriss zu / Auch Esin Demirkapi fehlt morgen bei Vatan Sport

„Knüppelharte Rückrunde“ und Strangmann wieder Zuschauer

Ole Strangmann fällt erneut für längere Zeit aus.
+
Ole Strangmann fällt erneut für längere Zeit aus.

Brinkum - „Oh weh“ statt „Olé“: Kaum hatte Ole Strangmann nach längerer Verletzungspause wieder zurück ins Team gefunden, ist der Mittelfeldmann des Bremen-Ligisten Brinkumer SV auch schon wieder raus: Ein Innenbandanriss im Knie zwingt den 22-Jährigen zum Aussetzen. Somit verpasst er auch das für morgen um 14 Uhr angesetzte Nachholspiel beim KSV Vatan Sport.

„Für Ole ist das echt eine Seuchen-Saison“, fasst Brinkums Trainer Frank Thinius die Leidenszeit zusammen: „Erst war für ihn nach seinem Bänderriss im Fuß die Hinrunde praktisch gelaufen, jetzt die Knieverletzung.“

Sollte die Partie beim Tabellenzehnten trotz der widrigen Witterung zustande kommen – „und davon gehe ich aus, weil Vatan unbedingt spielen will“ – so Thinius, würde der BSV-Trainer Kevin Gibek auf der rechten Seite das Vertrauen schenken. „Das habe ich am Dienstag schon gemacht, und es sah gut aus“, sagt Thinius in Erinnerung an das 2:1 im Testspiel über Weser-Ems-Landesligist VfL Oythe – übrigens erst das zweite und letzte Testspiel im Freien, nachdem Brinkum bereits Anfang Januar den SC Weyhe mit 4:2 geschlagen hatte. „Wir wissen also überhaupt nicht, wo wir stehen, weil wir in diesem Winter mit Spinning, Hallenfußball und Laufeinheiten viel improvisieren mussten“, klagt Thinius.

„Jetzt sind wir

eben die Gejagten“

Mit Ausnahme von Strangmann und Esin Demirkapi haben aber alle die punktspielfreie Zeit unverletzt überstanden. Abwehrspieler Demirkapi hat einen Rippenanbruch. Seine Rolle in der Innenverteidigung könnte Marc Rässler oder Oliver Knoche übernehmen. Die Defensive – die Hauptursache des Brinkumer Höhenflugs der abgelaufenen Hinrunde: „Viele hatten andere Mannschaften für die vorderen Plätze auf dem Zettel. Dass wir jetzt Dritter sind, liegt zweifellos auch an unserer Gegentor-Quote.“ Nur 13 Mal klingelte es im Gehäuse von Keeper Niklas Frank – alle anderen Schlussmänner der Liga mussten häufiger hinter sich greifen. „Und jetzt sind wir eben die Gejagten. Uns erwartet eine knüppelharte Rückrunde“, prophezeit „Thini“. · ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Den richtigen Sessel finden

Den richtigen Sessel finden

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kommentare