Syke gewinnt 5:2 gegen Eydelstedt / Umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen / Dreierpack von Michael Volkmann

„Knackpunkte“ entscheiden die Partie

Mit seinen drei Treffern hatte Michael Volkmann (links) großen Anteil am 5:2-Sieg des TuS Syke. Meik Weber blieb mit Eydelstedt nur das Nachsehen – auch wenn sich der Aufsteiger etwas benachteiligt fühlte.

Syke - Von Dennis Schott· Die Partie in der Fußball-Kreisliga zwischen dem TuS Syke und dem SV Jura Eydelstedt zu unterbrechen, darüber gab es keine zwei Meinungen. Der mit Donnern begleitete Wolkenbruch ließ Schiedsrichter Frank-Peter Adam keine andere Wahl. Was die Geschehnisse zwischen der 55. und 66. Minute betraf, herrschte indes Uneinigkeit.

Ging dem 4:1 von Sykes Michael Volkmann ein Handspiel voraus? War Eydelstedts vermeintlicher Anschlusstreffer Abseits? Und war der Freistoß zum siegbringenden 5:2 (3:1) des TuS Syke wirklich berechtigt?

Um eines vorweg zu nehmen: An der Berechtigung des mittlerweile dritten Syker Sieges im vierten Spiel gab es am Ende keine Zweifel. Die Gastgeber besaßen gerade durch ihre bestechende Offensive die bessere Spielanlage und hätten das Ergebnis zum Ende hin noch deutlicher gestalten können. Für Jura-Coach Dennis Promann hatte das Spiel dennoch „mehrere Knackpunkte“. Den Anfang machte das 4:1 von Michael Volkmann, dem die Gäste-Spieler vehement prostestierten, weil sie zuvor ein Handspiel gesehen hatten. Als die Gäste nur drei Minuten später durch einen Handelfmeter das 2:4 markierten und noch einmal Morgenluft witterten, wurde Henrik Ottermann ein Tor wegen vermeintlichen Abseits aberkannt. „Das wäre das 3:4 gewesen, und dann wäre für uns noch ‘was drin gewesen“, meinte Promann, dessen Team stattdessen die endgültige Entscheidung hinnehmen musste – aus ihrer Sicht erneut umstritten. Denn der Freistoß, den Michael Volkmann kompromisslos ins Tor drosch, war in den Augen der Eydelstedter unberechtigt. Ein Freistoß, der sogar kurzzeitig für einen Disput zwischen den beiden Trainern Dennis Promann und Sykes Matthias Rose sorgte.

Mit dem Treffer ging für die Gäste ein Spiel zu Ende, das bereits zu Beginn alles andere als günstig für sie lief. Schon nach einer Viertelstunde rutschte Kim Apwisch eine Ecke von Björn Kitow über den Scheitel ins eigene Tor – 0:1. Und nur fünf Minuten danach besorgte Michael Volkmann, der damit für drei Treffer verantwortlich zeichnete, das 0:2. Der unverhoffte Anschlusstreffer von Jannick Heine brachte den Aufsteiger jedoch zurück ins Spiel (24.). Es war die Phase, in der Syke nicht mehr so dominant agierte. „Es hat etwas gedauert, bis wir uns wieder gefangen haben. Aber mit der Zeit haben wir uns wieder in die Partie hinein gekämpft“, meinte Sykes Trainer Matthias Rose. Nachdem Omar Sabehaioun per Aufsetzer (39.) und Volkmann per Drehschuss (42.) wieder für erhöhte Gefahr im Eydelstedter Strafraum gesorgt hatten, markierte Kitow mit einem Freistoß das 3:1(44.). Kitow war dabei Nutznießer eines Aussetzers von Jura-Keeper Daniel Brendt, der die rechte Ecke sträflich offen ließ. Kitow genügte ein Schuss mit der Innenseite, um den alten Vorsprung wieder herzustellen. „Ich denke, dass der Sieg auch in der Höhe verdient ist, auch wenn man über die Schiedsrichter-Entscheidungen natürlich streiten kann“, erklärte Syke-Coach Rose, dessen Team sich nach der ersten Saisonpleite gegen Neuenkirchen gut erholte zeigte. Vor allem das Offensivtrio Volkmann/Kitow/Martin-Hinze wirbelte die Jura-Abwehr ein ums andere Mal durcheinander.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Meistgelesene Artikel

„Ich mag es, unter Dampf zu stehen“

„Ich mag es, unter Dampf zu stehen“

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Barrier Herren 30 wollen in der Regionalliga „unter Bauchschmerzen“ antreten – Herren 65 des BTC ziehen aus Verbandsliga zurück

Barrier Herren 30 wollen in der Regionalliga „unter Bauchschmerzen“ antreten – Herren 65 des BTC ziehen aus Verbandsliga zurück

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Trainings-Einschränkungen schon bald Geschichte?

Kommentare