1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Diepholz

Knacker feiert Klassensieg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Regine Suling-Williges

Kommentare

Die strahlenden Sieger: Philip Geipel und Katrin Becker-Brugger waren von Anfang an auf Kurs und gewannen in Sulingen.
Die strahlenden Sieger: Philip Geipel und Katrin Becker-Brugger waren von Anfang an auf Kurs und gewannen in Sulingen. © dorrenbacher

Sulingen – Die Nachricht des Tages war wohl die erste und wichtigste, die am Samstag der 33. ADAC Actronics Rallye Sulingen die Runde machte: Lokalmatador Christian Riedemann war am Morgen des zweiten Wettbewerbstages Vater eines Jungen geworden. Ein echtes Rallye-Baby also. Wenn das kein Omen im Hinblick auf eine motorsportliche Zukunft ist. Deswegen hatte Christian Riedemann diesmal bei seiner Heimrallye, die er 2019 gewonnen hatte, auf einen Start verzichtet. Ausnahmsweise überließ er das Feld der Konkurrenz, die ihrem Ruf mit zwei Ausnahmen gerecht wurde. Nach seinem Erfolg beim ersten Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft im Erzgebirge setzte Philip Geipel seine Serie ungehindert fort und fuhr mit seiner Beifahrerin Katrin Becker-Brugger auch in Sulingen den Sieg ein.

Im Skoda Fabia Rally2 Evo agierte der Plauener konsequent und konzentriert – und lag schon nach der ersten Wertungsprüfung vorn. So kam die Startnummer eins am Ende auch als erstes Fahrzeug ins Ziel.

Die Wertungsprüfungen in Sulingen und umzu boten Asphalt und Schotter, verschlungene Wege und am Ende auf dem Rundkurs im Sulinger Gewerbegebiet Ost nach einem ordentlichen Regenschauer auch einen nassen Untergrund. Auf Rang zwei im Gesamtklassement folgte mit Julius Tannert und Beifahrer Frank Christian ebenfalls ein sächsisches Team im VW Polo GTI R5. Bis zur letzten Wertungsprüfung hatte das Duo noch mit Dominik Dinkel und seinem Beifahrer Pirmin Winklhofer im Ford Fiesta Rally2 gleichauf gelegen – doch am Ende hatte Tannert die Nase um 2,1 Sekunden vorn. Und das will etwas heißen, bei einer Gesamtzeit aller Wertungsprüfungen von etwas mehr als 1:38 Stunden.

Es ist immer wieder ein Highlight, hier in Sulingen vor den heimischen Fans, der Familie und den Freunden eine Rallye zu bestreiten. Es war ein ganz besonderes Wochenende.

Nico Knacker

Der als Favorit gehandelte Marijan Griebel und sein Beifahrer Tobias Braun hatten indes Pech und keine Chance auf einen Sieg: Ein Motorbrand ihres Citroen C3 Rally2 auf dem IVG-Gelände, dem einstigen Munitionsdepot „Eickhofer Heide“, sorgte nicht nur für das Ende des Rennens für die beiden, sondern auch für den Abbruch dieser Wertungsprüfung. Björn Satorius und seine Beifahrerin Hanna Ostlender blieb der Kampf um vordere Ränge ebenfalls verwehrt, sie schieden aus.

Unter den Top Ten landete mit Nico Knacker vom MSC Siedenburg auf Platz neun in diesem hochklassigen Feld ein Lokalmatador. In seiner starken RC4-Klasse holte er mit Beifahrer Enrico Flores-Trigo aus Darmstadt in zehn der 13 Wertungsprüfungen Bestzeiten und damit den Klassensieg. Insgesamt benötigte das Duo für alle Wertungsprüfungen eine Zeit von 1:46:36,1 Stunden. Ein starkes Ergebnis für das Team, das in Sulingen im neuen Renault Clio Rally4 antrat.

Besonders auf dem Rundkurs, mit dem die Rallye am Samstagabend zu Ende ging, schauten sich viele Zaungäste das bunte Treiben an – und erlebten eine ganz unterschiedliche Geräuschkulisse.

Auch für elektrische Fahrzeuge gab es eine Wertung: Christian Lemke wurde hier Siebter.
Auch für elektrische Fahrzeuge gab es eine Wertung: Christian Lemke wurde hier Siebter. © suling

Denn auf röhrende Motoren folgte der noch ungewohnte Sound der Elektroautos. Rumänische, niederländische, finnische und deutsche Teams gingen beim Lauf des ADAC Opel e-Rally Cups an den Start. Darunter auch Christian Lemke aus Hustedt (AMC Asendorf) und seine Beifahrerin Sarah-Marleen Storch. Sie belegten am Ende Platz sieben. Der Sieg in dieser eigenen Wertung ging an Max Reiter und Lina Meter.

Dass die gesamte Rallye so gut und ohne Personenschäden über die Bühne ging, freut die veranstaltende MSG Sulinger Land.

Nachdem die Planungen für 2020 und 2021 der Pandemie zum Opfer fielen, freuten sich die Veranstalter, Zuschauer und alle teilnehmenden Motorsportler jetzt umso mehr, dass es endlich wieder losging: „Wir hatten einen guten Zuspruch“, sagte Heinfried Leymann von der MSG Sulinger Land.

Auch interessant

Kommentare