Klausmann-Team verliert mit 2:4 – und ist damit am Ende noch gut bedient

„Harakiri“ an der B6: Melchiorshausen knickt ein

Melchiorshausen - Von Daniel Wiechert. Kaum war die Bremer Fußball-Landesliga-Partie abgepfiffen, war Reiner Klausmann auch schon von dannen gezogen. Reden über die 2:4(1:1)-Heimniederlage gegen den Tuspo Surheide? „Ich sage nichts“, erklärte der Melchiorshauser Trainer knapp und verließ schnurstracks das Sportgelände an der B6. Na gut, die hanebüchene TSV-Defensivleistung kann einem schon einmal die Sprache verschlagen.

Wie schon in der vergangenen Woche, als Melchiorshausen nach zwölf Minuten mit 0:2 gegen Geestemünde (Endstand 0:4) zurückgelegen hatte, kamen die TSV-Akteure auch gegen Surheide nicht wirklich aus dem Quark. Erst verhinderte TSV-Keeper Jens Ruscher mit einer Parade (6.) noch das 0:1, doch 120 Sekunden später musste Ruscher den Ball doch aus dem Netz holen. Surheides Tolga Yildiz hatte nach Vorarbeit des Tuspo-Strippenziehers Sebastian Seebeck getroffen.

Doch statt sich lange mit der völlig verschnarchten Anfangsphase zu beschäftigen, spielten die Melchiorshauser plötzlich ansehnlichen Fußball. Klausmanns Spieler gingen jetzt früh drauf und setzten die Tuspo-Akteure schon bei der Spieleröffnung unter Druck. Das Pressing machte sich auch schnell bezahlt. Nach einem Doppelpass mit dem guten Tim Cohrs flankte Romario Klausmann in den Strafraum, bevor Daniel Schmidt am langen Pfosten zum 1:1 (12.) einköpfte. Melchiorshausen machte danach weiter Dampf, verpasste aber die Führung vor der Pause.

Nach Wiederanpfiff wussten die Gastgeber nicht, wie ihnen geschah. Wie begossene Pudel standen sie plötzlich da, als Surheides Mirco Taje nach 14 (!) Sekunden in der zweiten Halbzeit zum 2:1 getroffen hatte. Es kam noch dicker für das Klausmann-Team.

Ruscher verhindert

Schlimmeres

Gleich zweimal konnten die TSV-Spieler auf der rechten Abwehrseite die Tuspo-Flanken nicht verhindern, so dass zunächst Seebeck (55.) und dann Filipe-Manuel Rodrigues-Casanova (57.) Danke sagten – 4:1. Fast im Gegenzug stellte Tim Cohrs nach einer Hereingabe von Matthias Kastens zwar auf 2:4, doch hinten blieben die Melchiorshauser vogelwild: Erst traf Rodrigues-Casanova nur den Pfosten (61.), dann parierte Ruscher zweimal stark (69./70.). Melchiorshausen versuchte zwar offensiv auch noch einmal alles, doch mehr als eine Kopfballchance (67.) des eingewechselten Sascha Otten sprang nicht mehr heraus, so dass am Ende die zweite Niederlage in Folge heraussprang.

„In der ersten Halbzeit hatte das gar nicht so schlecht bei uns ausgesehen“, sagte TSV-Spartenleiter Heiner Böttcher, „aber das Tor zum 1:2 direkt nach der Pause hat uns dann das Genick gebrochen.“ Mit zwei Niederlagen, zwei Siegen und einem Unentschieden „werden wir jetzt wohl erst einmal im Mittelmaß der Tabelle versinken“, erklärte Böttcher abschließend.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare