Klarer Erfolg gegen Heiligenfelde / Meyer lobt sein Team / Auch Fischer zeigt sich zufrieden

4:1 – FC Sulingen festigt Platz drei

+
Laufduell zwischen dem Sulinger Magnus Wiegmann (li.) und Heiligenfeldes Roman Obst.

Sulingen - Von Arne Flügge. Nun, es war nicht gerade mehr ein dramatisches Spiel gestern in der Fußball-Bezirksliga zwischen dem FC Sulingen und dem SV Heiligenfelde.

Nun, es war nicht gerade mehr ein dramatisches Spiel gestern in der Fußball-Bezirksliga zwischen dem FC Sulingen und dem SV Heiligenfelde. Aber von einem müden Sommerkick zu sprechen, würde der Partie auch nicht gerecht werden. Beide Mannschaften wollten sich noch einmal mit einer guten Leistung in die Sommerpause verabschieden. Am Ende siegten die Sulinger auch in der Höhe verdient mit 4:1 (2:0) in einem Match, das auch gut und gerne 9:4 hätte ausgehen können.

„Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen, und das haben wir getan. Deshalb bin ich auch sehr zufrieden“, meinte Sulingens Trainer Dirk Meyer. Aber nicht nur der Saisonkehraus hat dem FC-Coach gefallen. „Wir haben jetzt den dritten Platz gefestigt. Das war unser Ziel. Von daher können wir jetzt von einer sehr guten Saison sprechen“, freute sich der Coach: „Die Jungs glauben an sich und haben in dieser Spielzeit Riesenfortschritte gemacht.“

Auch Heiligenfeldes Trainer Frank Fischer zog trotz der hohen Niederlage gestern ein positives Fazit. Der Aufsteiger war eines der Überraschungsteams der Liga: „Wir haben einen guten Mittelfeldplatz belegt. Damit können wir sehr zufrieden sein.“ Zudem hob der SVH-Coach hervor, dass seine Mannschaft erneut eine der fairsten in der abgelaufenen Spielzeit war.

Freilich muss der SV Heiligenfelde noch lernen. Das zeigte sich gestern deutlich. Einige Schlampereien in der Sulinger Defensive nutzten die Gäste einfach nicht aus, auf der anderen Seite ließ sich Heiligenfelde vom Tabellendritten zu leicht übertölpeln. So in der 29. Minute, als Svend Kafemann mit einem Traumpass auf Martin Roughley die gesamte SVH-Abwehr aushebelte und der Sulinger Offensivmann mühelos zum 1:0 einschieben konnte. Nur 60 Sekunden später hieß es auch schon 2:0. Diesmal war Roughley der Vorlagengeber für Kafemann.

„Die Jungs waren hungrig auf diesen Erfolg“, meinte FC-Trainer Meyer. Und als erneut Kafemann von der Strafraumgrenze auf 3:0 erhöhte (63.), war die Partie gelaufen. Zuvor hatte Sulingens Stürmer noch den Pfosten getroffen. Doch der Torhunger der Hausherren war noch nicht gestillt. Nach feiner Kombination zwischen Kafemann, Konopinksi und Wiegmann traf Stefan Rosenthal von der Strafraumgrenze zum 4:0 (72.). Und hätte SVH-Keeper Christian Gerlach nicht noch zweimal klasse gegen Konopinski reagiert (77./79.) – es wäre vermutlich ein kleines Debakel für Heiligenfelde geworden. So aber verkürzte Joshua Brandhoff in der 81. Minute auf 1:4, der eingewechselte Jannick Hoffmann hätte das Ergebnis in der Schlussphase gegen stark nachlassende Sulinger gar noch freundlicher gestalten können. „Vielleicht hätten wir noch das eine oder andere Tor schießen können. Sulingen ging es aber nicht anders. Deswegen ist das Ergebnis in Ordnung“, so SVH-Coach Fischer.

Das könnte Sie auch interessieren

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Kommentare