Spiel der Landesliga-Handballer abgesetzt

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Sucht nach der Spiel-Absage für die nächste Woche einen Testspielgegner: Sulingens Trainer Hartmut Engelke. - Foto: Westermann
+
Sucht nach der Spiel-Absage für die nächste Woche einen Testspielgegner: Sulingens Trainer Hartmut Engelke.

Sulingen - Fußball- und Handball-Schiedsrichter stehen häufig bei Spielern, Spielerinnen, Trainern und Zuschauern in der Kritik, aber ohne sie geht’s nicht. Das mussten auch die Landesliga-Handballer des TuS Sulingen erfahren, denn ihre morgige Heimbegegnung gegen die HSG Delmenhorst II wurde abgesagt – nicht wegen vereister Straßen, sondern aus Mangel an Unparteiischen.

„Es sind am Wochenende einfach zu viele Spiele. Das angesetzte Gespann hat abgesagt. Ich kann die Partie nicht besetzen. Es soll aber eine Ausnahme bleiben“, unterstreicht Schiedsrichter-Ansetzer Marcel Lichtenberg. Senioren-Staffelleiter Andreas Werner weiß, dass Lichtenberg alles versucht hat, damit die Begegnung über die Bühne gehen kann: „Wir haben alle Möglichkeiten ausgeschöpft, wir sind blank. Uns fehlen einfach die Leute. Deshalb mussten wir diese Maßnahme ergreifen.“ Lichtenberg hatte auch mit anderen Kreisen Kontakt aufgenommen, aber auch da waren die Kapazitäten ausgeschöpft.

Hartmut Engelke, Coach des TuS Sulingen, wollte zum Thema Schiedsrichter nicht zu weit ausholen, sagte nur so viel: „Die Schiri-Problematik können wir nicht ändern. In der Schiri-Ausbildung muss sich etwas ändern.“ Er konzentriert sich vielmehr auf seine Trainer-Aufgabe. Die Absage passt dem 47-Jährigen nicht: „Wir hätten schon gern gespielt. So kommen wir im neuen Jahr nicht in den Rhythmus hinein. Ich werde jetzt ein Testspiel organisieren, denn erst Anfang Februar haben wir die nächste Partie.“ Am Sonnabend, 4. Februar, reist der TuS Sulingen zum Tabellenzweiten SG Achim/Baden II.

Engelke: „Wir können nur freitags spielen“

Engelke standen am Mittwoch bei der Übungseinheit zwölf Akteure zur Verfügung, er nahm sie richtig ran. Das wird auch heute der Fall sein. Bis auf Leistungsträger Björn Meyer, der eine Asienreise unternimmt, sind bei den Sulestädtern alle Mann an Bord.

Einen neuen Termin für die Begegnung gegen die HSG Delmenhorst II gibt’s noch nicht. Beide Vereine sind vom Staffelleiter aufgefordert worden, sich auf einen Termin zu einigen. Doch ganz so einfach ist das nicht. „Wir können nur freitags spielen“, sagt Engelke. Einen anderen Tag unter der Woche kann er der HSG Delmenhorst II nicht anbieten. Bleibt abzuwarten, ob dann auch Referees zur Verfügung stehen.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein
Scharnitzky macht den Unterschied

Scharnitzky macht den Unterschied

Scharnitzky macht den Unterschied
Uneinigkeit im Tischtennis

Uneinigkeit im Tischtennis

Uneinigkeit im Tischtennis
Bothe lebt ihren amerikanischen Traum

Bothe lebt ihren amerikanischen Traum

Bothe lebt ihren amerikanischen Traum

Kommentare