Warum sich der Bremer Hallencup für Brinkum trotzdem gelohnt hat / FCO siegt / Bi Ria geehrt / 7 313 Zuschauer

Kein Halbfinale, aber zwei Gewinner

Aus den Händen von BFV-Vize Wolfgang Kasper nahm Tom Bode den Pokal für den Sieg der Brinkumer E-Jugend entgegen.
+
Aus den Händen von BFV-Vize Wolfgang Kasper nahm Tom Bode den Pokal für den Sieg der Brinkumer E-Jugend entgegen.

Bremen - Von Gerd TöbelmannDas große Ziel beim 24. Bremer Fußball-Hallencup hat Bremen-Ligist Brinkumer SV gestern verpasst. Nach einem Sieg und zwei Niederlagen schied das Team von Trainer Frank Thinius nach der Vorrunde aus, verkaufte sich vor der Rekordkulisse von 7313 Zuschauern aber dennoch passabel. Der BSV musste sich dennoch nicht grämen, sondern stellte in der eigenen E-Jugend und auch Sebastian Netzke sogar noch zwei Sieger des Tages.

Den Turniersieg sicherte sich Regionalligist FC Oberneuland. Der Titelverteidiger setzte sich im Finale mit 4:3 nach Neunmeterschießen gegen den Bremen-Ligisten SG Aumund-Vegesack durch. Zum besten Amateurspieler des Bremer Verbandes wurde Iman Bi Ria (Bremer SV) gewählt, der in der bisherigen Bremen-Liga-Saison schon 26 Mal getroffen hat.

Als die Herrenspieler gegen Mittag mit ihrem Turnier anfingen, war die E-Jugend schon fast durch damit. Und der Brinkumer SV hatte es tatsächlich bis ins Finale geschafft. Da war längst noch nicht Schluss, denn das Team um Kapitän Tom Bode holte sich vor vollem Haus durch ein 4:2 im Finale gegen den Bremer SV sogar den Turniersieg.

Als Sieger durfte sich auch Sebastian Netzke fühlen, der von Thinius eigentlich gar nicht für den Hallencup vorgesehen war. Gut, dass der Mittelfeldspieler dennoch in zivil erschienen war. Im Wettbewerb „Kofferraumschießen“ traf Netzke aus etwa 20 Metern Entfernung in drei Versuchen zwar nicht, doch seinen vier Konkurrenten ging es nicht anders. Um eine Entscheidung herbeizuführen, mussten die Kandidaten dann den Ball hochhalten. Netzke schaffte das am längsten und durfte sich über ein Wochenende mit einem nagelneuen Auto freuen. Nicht nur Netzke, sondern auch seine Kollegen an der Bande hatten dabei mächtig Spaß.

Spaß machte den Brinkumern auch der Turnierauftakt, denn nach Treffern von Steffen Röpke und Jannik Bender langte es zu einem 2:1-Erfolg gegen den FC Sparta Bremerhaven. „Da waren wir echt in der Spur und hatten das Halbfinale im Visier“, meinte Thinius nach der Partie.

Doch im zweiten Spiel folgte der erste Dämpfer. Gegen den Bremen-Liga-Zweiten Bremer SV führte Brinkum nach Toren von Tobias Cordes und Esin Demirkapi mit 2:1, was zum Halbfinale gereicht hätte. Die Bremer jedoch drehten das Match und gewannen noch mit 3:2. „Ärgerlich, sehr ärgerlich. Die entscheidenden Zweikämpfe haben wir am Ende verloren“, grollte Co-Trainer Jörg Bender.

Im letzten Gruppenspiel gegen den SV Werder Bremen III musste ein Sieg her, um in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Doch diesen Zahn zog der Bremen-Liga-Spitzenreiter den Brinkumern durch ein 2:0.

Und dennoch: Thinius war mit dem Auftritt seiner Mannschaft mit Abstrichen zufrieden: „Klar ist die Niederlage gegen den Bremer SV ärgerlich, aber insgesamt haben wir uns doch passabel verkauft. Wichtig ist mir auch, dass sich keiner verletzt hat.“ Und Kapitän Bender ergänzte: „Das Ausscheiden war unnötig, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht, vor dieser tollen Kulisse mal Fußball zu spielen.“

Brinkum: Frank, Meyer - Bender (1 Tor), Cordes (1), Demirkapi (1), Khoroshun, Knoch, Mertgen, Rässler, Röpke (1), Tönsmeyer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Meistgelesene Artikel

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater
Brinkums Manager Jörg Bender erwägt rechtliche Schritte

Brinkums Manager Jörg Bender erwägt rechtliche Schritte

Brinkums Manager Jörg Bender erwägt rechtliche Schritte
Im Mai wird über den „Württemberg-Cup“ entschieden

Im Mai wird über den „Württemberg-Cup“ entschieden

Im Mai wird über den „Württemberg-Cup“ entschieden
Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Michael Schulz redet über seine Profi-Vereine, speziell den SV Werder, sowie Titelseuche und Frisur

Kommentare