Bundesliga-Nachwuchs gewinnt D-Junioren-Turnier in Brockum

Kasper lässt Bremen jubeln

Turnierorganisator Jörn Schwandt überreichte den Siegerpokal an Bremens Kapitän Ricardo-Felipe Schwarz (l.). - Foto: Borchardt

Brockum - Jubelnd rissen die D-Junioren (U 12) des SV Werder Bremen die Arme hoch, als Dominik Kasper den letzten Strafstoß zum 5:4 verwandelt hatte. Sie gewannen am Sonntag das 28. Internationale D-Junioren-Turnier in Brockum, entschieden das Finale gegen RW Damme (U 13) im Elfmeterschießen für sich.

Markus Werle, der zusammen mit Miguel Garcia die U 12 des SV Werder Bremen trainiert, freute sich über die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben gut gespielt und sind souverän in der Vorrunde aufgetreten. Die Dammer haben mir auch im Endspiel gut gefallen.“ Die Südoldenburger waren ein ebenbürtiger Gegner, ließen die Bremer in der regulären Spielzeit (0:0) nicht zur Entfaltung kommen.

Turnierorganisator Jörn Schwandt lobte die beiden Finalisten: „Es haben sich mit Werder Bremen und RW Damme die Favoriten durchgesetzt.“ Beide Mannschaften dominierten in ihren Gruppen. Die Bremer kassierten in den Spielen kein Gegentor. Im Halbfinale fertigten sie den SV Fortuna Bottrop mit 8:0 ab. Dagegen benötigten die Dammer im zweiten Halbfinale ein Elfmeterschießen gegen Grol Groenlo. Nach Ablauf der Spielzeit stand’s gegen die Holländer 1:1 – im Elfmeterschießen behielten die Südoldenburger mit 6:4 die Nase vorn. Fortuna Bottrop schlug im „kleinen Finale“ Grol Groenlo mit 1:0.

Eigentlich sollten zwölf Teams in zwei Sechser-Gruppen spielen, doch Rot-Weiß Essen sagte wegen einer Turnierüberschneidung (die D-Junioren liefen beim KFC Uerdingen als Cupverteidiger auf) ab. Gastgeber JSG Brockum zog als Vierter der Gruppe B in die Zwischenrunde ein, verlor hier gegen RW Damme mit 0:3. Anschließend unterlag er gegen die JSG Stuhr dank eines von Tom Bode verwandelten Elfmeters mit 0:1. Im Spiel um Platz sieben kassierten die Hausherren beim 0:3 gegen SV Die Haghe aus Holland eine weitere Niederlage. „Mehr lag für uns nicht drin, trotzdem sind wir zufrieden“, urteilte Brockums Trainer Lasse Schöneich.

Die JSG Stuhr erreichte als Dritter der Gruppe B die Zwischenrunde, verlor hier zunächst gegen Grol Groenlo mit 0:2 und besiegte danach die JSG Brockum mit 1:0. Im Spiel um Platz fünf gab’s gegen SV Otterlo eine 0:2-Niederlage.

Bei der Siegerehrung bekamen nicht nur alle elf Mannschaften einen Pokal, sondern die Turnierleitung mit Klaus Unger, Friedhelm Hafer und Matthias Schwandt zeichnete auch noch drei Nachwuchskicker mit Trophäen aus. Zum besten Spieler wählten sie Ricardo-Felipe Schwarz vom SV Werder Bremen. Den stärksten Eindruck von den Torhütern hinterließ Tom Kaczmarek (SV Fortuna Bottrop). Über die Torjägerkanone freute sich Omar Batayew (SV Werder Bremen), der siebenmal ins Schwarze traf. Den Fairness-Pokal erhielt der TuS Bad Essen, letztjähriger Cupgewinner. Diesmal landete die Mannschaft auf Platz elf.

Beim beliebten Mannschaftselfmeterschießen sicherte sich der SV Werder Bremen mit 39 von möglichen 44 Treffern den Siegerpokal vor der JSG Stuhr (38) und dem SC Rieste (36). Das Torwandschießen gewann Tim Ripke von RW Damme mit sechs Treffern vor Mika Schöneich (JSG Brockum – 5/5) und Leonard Krebeck (RW Damme – 5/3). - mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Meistgelesene Artikel

Keiner kann BSV das Wasser reichen

Keiner kann BSV das Wasser reichen

Blitz, Donner, Regen, Abbruch: TuS Sulingen muss nachsitzen

Blitz, Donner, Regen, Abbruch: TuS Sulingen muss nachsitzen

„Württemberg-Cup“: Melchiorshausen schafft kleines Finale

„Württemberg-Cup“: Melchiorshausen schafft kleines Finale

Rosenthal: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht“

Rosenthal: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht“

Kommentare